Drei-Linden-Brücke: Grüne wollen Wasser-Durchfahrt erhalten

14. November 2017 von
Nach derzeitiger Planung soll die Wasserfläche der Oker im Brückenbereich für die Zeit der Baumaßnahme gesperrt werden. Foto: Alexander Dontscheff
Anzeige

Wolfenbüttel. Der Bauausschuss der Stadt beschäftigt sich am 21. November mit dem Antrag zum Neubau der Drei-Linden-Brücke. Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen stört sich dabei an der geplanten Sperrung der Wasserfläche für den Zeitraum der Bauarbeiten und reicht einen entsprechenden Änderungsantrag ein. Sie befürchtet Nachteile für den Wassertourismus.

Anzeige

„Die Durchfahrtmöglichkeit für Wasserfahrzeuge auf der Oker bleibt in der Sommersaison des Wassertourismus 2018 auch während des Neubaus der „Drei- Linden-Brücke“ erhalten“, lautet der Änderungsantrag.

In der Verwaltungsvorlage heißt es: „Im Zeitraum von Neubau und Abbruch der Altbrücke ist die Wasserfläche der Oker im Brückenbereich vollständig zu sperren. Die Ausführung der Neubau-Arbeiten ist für den Zeitraum Frühjahr 2018 bis November 2018 vorgesehen, direkt im Anschluss sind die Abbrucharbeiten der Altbrücke durchzuführen.“ – Damit sei von einer Vollsperrung der Oker während der kompletten Saison des Wassertourismus im Jahr 2018 auszugehen, so die Grünen.

Eine etablierte Marke

In Wolfenbüttel gebe es (mindestens) drei Wirtschaftsbetriebe, die Wassertourismus betrieben (und teilweise von ihm abhingen) sowie einen Verein, aber auch mehrere Schulveranstaltungen, die die Fahrtmöglichkeit mit Wasserfahrzeugen auf der Oker nutzten. Die Oker sei normalerweise vom Wehr in Ohrum bis zu den Wehren Marktstraße oder Schleusenstraße durchgängig befahrbar. Der Wassertourismus in Wolfenbüttel sei inzwischen eine etablierte „Marke“. Der Rat habe das Tourismusentwicklungskonzept 2021 beschlossen, in dem „Wassertourismus/Oker“ einen Schwerpunkt darstelle. Dementsprechend sei durch die Verwaltung am 7. November 2017 ein Workshop dazu durchgeführt worden.

Es wäre für den Wassertourismus, dadurch auch für den Tourismus im Allgemeinen kontraproduktiv, wenn die Oker im Bereich des Brückenbaus für die komplette Saison 2018 gesperrt wird, heißt es in der Begründung des Grünen Änderungsantrages. Es erschein folgerichtig, die Mehrkosten für den Erhalt der Befahrbarkeit der Oker als aktive Wirtschafts- und Tourismusförderung durch die Stadt zu bewerten und einer entsprechenden Ausgabe zuzustimmen. Nötigenfalls wären die Mittel auch (anteilig) aus dieser Haushaltsstelle zu entnehmen.

Lesen Sie auch:

Neue Drei-Linden-Brücke wird fast 300.000 Euro teurer

Drei-Linden-Brücke: Sanierung im kommenden Jahr

Anzeige
Medienpartner
Anzeigen
Anzeigen