Anzeige

30. Juli 2015
Erst der Ring, dann die Musik- Konzert soll Bedingung werden

Die Verleihung des Paul-Lincke-Rings soll an ein Konzert gebunden werden - so jedenfalls lautet ein Antrag der CDU-Ratfraktion. Der Musiker Clueso gab erst vor wenigen Wochen ein Gratis-Konzert, nachdem er den Ring verliehen bekam. Foto: Anke Donner
Anzeige

Goslar. Die Ratsfraktion der CDU möchte die Verleihung des PaulLincke-Rings, wie ihn kürzlich Clueso erhalten hat (RegionalGoslar.de berichtete), mit einem Konzert verknüpfen. Dies soll laut CDU-Antrag eine Beding für den Erhalt des Preises sein.

Die CDU-Ratsfraktion betont, dass sie es sehr begrüßen würden, dass der Paul-Lincke-Ring zukünftig jedes Jahr, anstatt wie bisher alle zwei Jahre, verliehen werden soll. Im Rahmen der kommenden Preisverleihungen und der Vorbereitungen darauf möchte die Fraktion aber eine Konzert-Bedingung einführen. Die Reaktionen auf den Antrag seien vielfältig und reichen von Ablehnung über Skepsis bis zu Begeisterung.

Clueso sorgte nach der Preisverleihung für Stimmung in Goslar.

Clueso sorgte nach der Preisverleihung für Stimmung in Goslar.

Dazu sagt CDU-Ratsherr Pascal Bothe auf Nachfrage von RegionalGoslar.de: „Der Paul-Lincke-Ring hat in der Vergangenheit viele Prominente Preisträger erhalten- Maffay, Siegel, Jürgens sind nur einige. Dadurch hat er auch eine Bedeutung erlangt, auf die wir zurecht stolz sein können. Ein Preisträger, der sich in diese Gruppe einreihen darf, erfährt dadurch auch eine Anerkennung durch die Stadt. Es geht nicht darum der Jury Vorschriften zu machen oder Künstler zu irgendetwas zu zwingen. Oft höre ich, dass wir so versuchen, günstig an ein Konzert für Goslar zu kommen. Das ist aber sicher nicht die Idee dahinter. Ich finde eher, dass es ein Geben und Nehmen ist. Wir sind der Meinung, dass eine Stadt doch auch zu recht darum bitten kann, dass man für diese Ehrung der Stadt etwas zurückgibt. Das kann in unterschiedlicher Art und Weise geschehen – sei es im Anschluss an die Verleihung, an einem späteren Termin, oder als „Paul-Lincke-Open-Air“, das alle paar Jahre einmal stattfinden kann und auf dem mehrere Preisträger auftreten. Wir wollten mit unserem Vorschlag zur Diskussion anregen und den Preis auch in der Öffentlichkeit stärker präsentieren. Wir würden uns wünschen, dass man, gerade wo der Ring nun jährlich verliehen wird, in der Stadt darüber diskutiert, wie man die Veranstaltung noch stärker machen kann. Es gibt doch kaum ein besseres Marketing als eine gelungene Verleihung mit einem Konzert. Und das kann ja auch letztlich nur im Interesse der Künstler sein“, so Bothe und betont, dass das Konzert von Clueso kürzlich ein Highlight für Goslar war und das man solche Veranstaltungen unbedingt weiter ausbauen solle.


Zurück zur Titelseite Artikel drucken
Anzeige