Anzeige

21. September 2015
Flüchtlinge sind in Hahnenklee angekommen

Am Montagnachmittag sind die ersten Flüchtlinge in Hahnenklee angekommen. Dort werden sie nach der Erstaufnahme im Ramada-Hotel untergebracht. Fotos: Anke Donner
Anzeige

Hahnenklee. Wie in der vergangenen Woche angekündigt, sind am Montagmittag die ersten Busse mit Flüchtlingen aus Syrien, dem Irak und Afghanistan in Hahnenklee angekommen. 

Am Mittag kamen die ersten drei Busse mit 150 Flüchtlingen in Hahnenklee an, am Abend sollen weitere 150 Flüchtlinge folgen. Insgesamt 120 Kräfte sind an diesem Tag im Einsatz, sorgen für die Erstversorgung, übersetzen, kümmern sich um die Erfassung der Daten und organisieren die Abläufe. Vermutlich werden sie das auch noch viele Stunden machen. Wie lange das Aufnahmeverfahren dauern wird, weiß hier noch niemand genau. Denn auch für den Landkreis und alle Helfer ist diese Aufgabe neu. Allein 12 ehrenamtliche Ärzte aus dem Landkreis übernehmen die ärztliche Versorgung. „Seit dem Wochenende sind hier sehr viele Ehrenamtliche im Einsatz. Die Hilfsbereitschaft ist wirklich extrem hoch. So kümmern sich beispielsweise 46 Helfer um die Begleitung der Flüchtlinge. Sechs Dolmetscher sind nur dafür da, während der Busfahrt und nach der Ankunft zu übersetzten“, erklärt Landkreis-Sprecher Dirk Lienkamp.

Der Landrat begrüßte die Neuankömmlinge.

Der Landrat begrüßte die Neuankömmlinge.

Nachdem die ersten Asylsuchenden am Kurhaus angekommen waren, wurden sie zunächst einer ersten optischen, ärztlichen Untersuchung unterzogen. „Das hat einfach den Hintergrund, dass wir Menschen mit akuten Erkrankungen, oder jene, die schlecht laufen können, gesondert aufnehmen können“, erklärt Landkreis-Sprecher Dirk Liekamp. Dann wurden sie von Landrat Thomas Brych empfangen. „Ich kann Ihnen versichern, dass Sie hier sicher und willkommen sind. Ich habe tiefen Respekt vor dem, was sie erlebt haben. Wir wollen alles tun, damit es Ihnen hier gut geht. Wir sind für Sie da, seien Sie herzlich willkommen“, so der Landrat und erklärte kurz die Abläufe an diesem Tag. Auch Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk war am Mittag vor Ort und begrüßte die Flüchtlinge.

Nach dem Empfang und einer ersten Verpflegung, erhalten alle Personen einen Hausausweis für die Notunterkunft, werden ärztlich untersucht und bekommen über die Kleiderkammer des DRK Kreisverbandes eine Erstausstattung mit der nötigsten Bekleidung. Der Stab des Landkreises Goslar rechnet damit, dass bis 18 Uhr am Montag alle angekündigten 300 Flüchtlinge in Hahnenklee angekommen sein werden und entsprechend versorgt werden können.


Zurück zur Titelseite Artikel drucken
Anzeige