Vorsichtig optimistisch in die wirtschaftliche Zukunft

10. Januar 2018 von
Es gehts aufwärts. Symbolbild: Werner Heise
Anzeige

Wolfsburg. Als Grundlage für die Haushaltsplanung wirft die Verwaltung einen positiven Blick in die wirtschaftliche Lage der Stadt. Darin wird eine Fortsetzung des Aufschwungs prognostiziert.

Anzeige

Zum einen werde ein Anstieg des Bruttoinlandproduktes zwischen 1,5 und zwei Prozent erwartet. Zum anderen werde erwartet dass sich eine weiterhin gute und nachhaltige Binnennachfrage positiv auf die Einkommen- und Umsatzsteueranteile auswirken, die für die Kommunen eine wichtige Einnahmequelle seien. Dementsprechend hat die Verwaltung im Haushaltsentwurf bei der Einkommensteuer mit einem Anstieg um 7,7 Prozent und bei der Umsatzsteuer mit einem Anstieg um 23 Prozent gerechnet.

Mit steigendem Konsum seien in der Regel auch mehr Gewinne bei den Unternehmen zu erwarten, was sich ebenfalls positiv auf die Wolfsburger Finanzsituation auswirke. Aber obwohl im Jahr 2018 mit 17 Prozent mehr Gewerbesteuereinnahmen, also mit 135 Millionen Euro, gerechnet werde, musste die Entwicklungsprognose für die kommenden Jahre nach unten korrigiert werden. Statt wie bisher in den Jahren 2019 und 2020 mit 150 Millionen Euro Gewerbesteuern zu rechnen, wurden die Ansätze auf 135 Millionen reduziert.

Medienpartner
Anzeigen
Anzeigen