Sie sind hier: Region >

5G im Kreis Wolfenbüttel: Großkonzern baut Infrastruktur aus



Wolfenbüttel

5G im Kreis Wolfenbüttel: Großkonzern baut Infrastruktur aus

Aktuell versorgt der Konzern bereits an zwölf Orten im Landkreis die Bevölkerung mit 5G.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Pixabay

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Wolfenbüttel. Vodafone hat in Heere eine neue 5G-Mobilfunkstation in Betrieb genommen und zugleich die nächste Ausbaustufe für die neue Breitbandtechnologie 5G gestartet. Aktuell versorgt Vodafone bereits an zwölf Orten im Landkreis die Bevölkerung mit 5G, wie aus einer Pressemitteilung des Konzerns hervorgeht.



Lesen Sie auch: 5G Mobilfunkstandard - Wolfenbüttel und Helmstedt erhalten Förderung für Ausbau


Um ein flächendeckendes 5G-Netz herzustellen, werde Vodafone zunächst die bereits vorhandene Mobilfunk-Infrastruktur weitgehend mitnutzen und seine 5G-Antennen, wo immer es möglich ist, an den bestehenden 31 Standorten im Kreis in Betrieb nehmen. 5G decke beim mobilen Datenverkehr alle Vorteile der mobilen Breitbandtechnologie LTE ab – das allerdings mit deutlich höherer Geschwindigkeit. Laut dem Konzern können über jeden 5G-Router gleichzeitig bis zu 64 Endgeräte mit dem 5G-Breitband-Internet verbunden werden.



Lesen Sie auch: Ist 5G-Technik gesundheitsgefährdend? ÖDP-Fraktion fordert Bürgerbeteiligung


Laut eigenen Angaben sind aktuell 99,9 Prozent der Bevölkerung im Landkreis an das Vodafone-Mobilfunknetz sowie 99,9 Prozent der Bewohner an das mobile Breitbandnetz LTE angeschlossen. Bis Mitte 2022 werde Vodafone im Kreis noch ein weiteres LTE-Bauprojekt realisieren. Dabei werden an einer vorhandenen LTE-Station in Schladen-Werla zusätzliche LTE-Antennen angebracht, um die Kapazitäten und Geschwindigkeiten im Einzugsbereich zu steigern.


zum Newsfeed