Sie sind hier: Region >

AfG und FDP arbeiten künftig zusammen



Goslar

AfG und FDP arbeiten künftig zusammen

von Alec Pein


Ein Programm für die Arbeit der neuen Gruppe im Rat, "Freie Demokraten / Aktiv für Goslar", wurde von den Vertretern ausgearbeitet. Foto: Alec Pein
Ein Programm für die Arbeit der neuen Gruppe im Rat, "Freie Demokraten / Aktiv für Goslar", wurde von den Vertretern ausgearbeitet. Foto: Alec Pein Foto: Alec Pein

Artikel teilen per:

Goslar. Die künftige FDP-Ratsfraktion bildet eine Gruppe mit der AfG-Kandidatin Ina Menge, die mit 364 Stimmen ein Mandat errungen hatte.



Mit der Wählergemeinschaft Aktiv für Goslar (AfG), und deren Vertreterin Ina Menge, wird die FDP-Ratsfraktion, bestehend aus Christian Rehse, Dr. Jürgen Lauterbach und Stephan Kahl demnach die Gruppe "Freie Demokraten / Aktiv für Goslar" bilden. Vorsitzender der neuen Gruppe im Rat ist Christian Rehse, stellvertretende Vorsitzende sind Lauterbach und Menge.

Die neue Gruppe wird mit den vier Mandaten drittstärkste Kraft im Stadtrat und überholt Grüne und AfD, die jeweils drei Plätze bekamen. Änderungen sind deshalb bei der Besetzung der Fachausschüsse zwar nicht zu erwarten. Bei den Losverfahren für Mandate in den begleitenden Ausschüssen, etwa Betriebsausschüssen, erwartet Christian Rehse aber steigende Chancen und sogar die Möglichkeit die AfD "auszugrenzen", da ein Sitz zwischen Grünen und AfD gelost werden müsste.

Ina Menge, so Christian Rehse gegenüber regionalHeute.de, habe gegenüber seiner Fraktion klar mitgeteilt, dass sie keinerlei Erfahrung in der Ratsarbeit habe und gerne mit einer "Gruppe erfahrener Mitglieder" arbeiten würde. Daraufhin habe man sich "sachlich und fachlich" mit Frau Menge auseinandergesetzt, so Rehse. Einstimmig sei dann intern für eine Zusammenarbeit gestimmt worden. Menge sei eine "interessante Bereicherung für die Fraktion", sagt Rehse.


zur Startseite