whatshotTopStory

Agrarwissenschaftler ermutigt Landwirte zu Investitionen


Gerhard Döpkens, Vorsitzender des Vorstandes der Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg, Gastredner Prof. Dr. Enno Bahrs, Klaus-Dieter Böse, Geschäftsführer Landvolk Kreisverband Gifhorn-Wolfsburg, Joachim Zeidler, Vorsitzender des Landvolks, und Kay Hoffmann, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg. Foto: Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg
Gerhard Döpkens, Vorsitzender des Vorstandes der Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg, Gastredner Prof. Dr. Enno Bahrs, Klaus-Dieter Böse, Geschäftsführer Landvolk Kreisverband Gifhorn-Wolfsburg, Joachim Zeidler, Vorsitzender des Landvolks, und Kay Hoffmann, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg. Foto: Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg

Artikel teilen per:

18.11.2017

Gifhorn. Lange Abende sind im Arbeitsalltag der meisten Landwirte rar. Eine Ausnahme machten jetzt 250 Gäste für den AgrarAbend, zu dem die Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg in Kooperation mit dem Landvolk Kreisverband Gifhorn-Wolfsburg e.V. in die Gifhorner Stadthalle eingeladen hatte.


Enno Bahrs hielt ein Plädoyer für Mut und Weitsicht, in die Landwirtschaft zu investieren. Seine These: ,,Investitionen sind wichtig, aber viel wichtiger ist zu wissen, warum sie getätigt werden.“ Dass neben Grund, Boden und aktueller Technik ein ganz anderes hohes Gut Aufmerksamkeit verdiene, führte der habilitierte Agrarwissenschaftler der Universität Hohenheim und gelernte Landwirt eindrucksvoll vor Augen.

„Ich rate Ihnen, vor allem in Aus- und Weiterbildung zu investieren. An der Universität erworbenes Wissen ist nach fünf Jahren nicht mehr aktuell. Um rentabel zu wirtschaften, müssen Sie auf dem aktuellen Stand sein. Bodenpreise können Sie nur richtig einschätzen, wenn Sie beispielsweise den rechtlichen Rahmen kennen und wissen, wie sich die Agrarpolitik entwickelt", gab Bahrs wertvolle Tipps. „Ob ein Betrieb erfolgreich ist, hängt von individuellen Faktoren ab.“ Nicht allein die Größe und der Standort seien entscheidend. Wichtig sei auch, wie ein Hof gemanagt werde, sagte Bahrs.

Neue Perspektiven


Sein Publikum fesselte er nicht nur durch überraschende Schlussfolgerungen, sondern vor allem mit zahlreichen Fragen, über deren Antworten er die Landwirte mithilfe handlicher Minicomputer direkt im Saal abstimmen ließ. Die sofort auf die Leinwand übertragenen Ergebnisse bannten die Zuhörer, sorgten für viele Lacher und für rege Diskussion untereinander, die noch weit über den Vortrag hinaus anhielt.

Die Impulse des Gastredners nahm auch Gerhard Döpkens auf. Er dankte den Landwirten für ihr Engagement. Sie seien eine unverzichtbare Säule für den Mittelstand in der Region. „Ein Abend wie dieser öffnet neue Perspektiven. Er ermöglicht einen Austausch über Trends und Themen die Sie alle bewegen. Professor Bahrs hat uns heute einmal mehr gezeigt, wie wichtig und unverzichtbar die Investition in Ihren Berufszweig ist ", sagte der Vorsitzende des Vorstandes der Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg.


zur Startseite