whatshotTopStory

Arbeitslosenzahlen leicht zurückgegangen

von Eva Sorembik


Arbeitslosenzahlen leicht unter dem Vorjahresniveau. Symbolfoto: Robert Braumann
Arbeitslosenzahlen leicht unter dem Vorjahresniveau. Symbolfoto: Robert Braumann Foto: Robert Braumann

Artikel teilen per:

31.08.2017

Helmstedt. 3.400 Menschen waren im August im Landkreis Helmstedt arbeitslos. Damit ist die Arbeitslosenzahl gegenüber Juli um 89 Personen beziehungsweise 2,6 Prozent gesunden. Die Arbeitslosenquote liegt aktuell bei 6,9 Prozent.







Im Gesamtbezirk der Agentur für Arbeit Helmstedt ist die Arbeitslosenzahl im August um 332 Personen beziehungsweise2,9 Prozent auf 11.143 Personen gesunken. Im Vergleich zum August 2016 waren es 55beziehungsweise0,5 Prozent weniger Arbeitslose. Die Arbeitslosenquote liegt bei 5,3 Prozent und damit auf Vorjahresniveau.

„Im August verzeichneten wir einen Rückgang der Arbeitslosigkeit. Vor allem die Jugendar- beitslosigkeit war, bedingt durch die Integration in Arbeit nach abgeschlossener Ausbildung und den Beginn schulischer und betrieblicher Ausbildungen, deutlich rückläufig. Im Ver- gleich zum Vormonat sank die Zahl der arbeitslosen jungen Menschen unter 25 Jahren um mehr als zehn Prozent. Wir sind zuversichtlich, dass wir auch im September einen weiteren Rückgang der Arbeitslosigkeit verzeichnen werden, “ erläutert Gerald Witt, Leiter der Agen- tur für Arbeit Helmstedt.




Stellenniveau rückläufig


Das Stellenniveau ist im Vergleich zum Vorjahr leicht rückläufig wenngleich auch weiterhin auf einem hohen Niveau. So sind der Agentur für Arbeit und den angeschlossenen Jobcentern seit Jahresbeginn insgesamt 6.096 Stellen zur Besetzung gemeldet wurden, das waren 285 oder 4,5 Prozent weniger als zum Vorjahreszeitraum. Dieser Rückgang ist vorrangig auf die Entwicklung in der Stadt Wolfsburg zurückzuführen. Hier sei eine deutlich geringere Nachfrage nach Arbeitskräften im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verzeichnet worden.








Der Zugang an Stellen lag im August mit 703 neuen Vakanzen 114 Stellen beziehungsweise14 Prozent unter dem Juliwert.







zur Startseite