Sie sind hier: Region >

Bauarbeiten am Neuen Weg - Müssen Geschäfte mit Einbußen rechnen?



Wolfenbüttel

Bauarbeiten am Neuen Weg - Müssen Geschäfte mit Einbußen rechnen?

von Max Förster


Welche Auswirkungen haben die Bauarbeiten am Neuen Weg für die anliegenden Geschäfte. Fotos: Max Förster
Welche Auswirkungen haben die Bauarbeiten am Neuen Weg für die anliegenden Geschäfte. Fotos: Max Förster Foto: Max Förster

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail




Wolfenbüttel. Heute beginnen die Bauarbeiten zur Fahrbahndeckenerneuerung am Neuen Weg. Dies hat zur Folge, dass der Verkehr nur einspurig stadtauswärts befahrbar sein wird. Um herauszufinden, welche Auswirkungen dies auf die umliegenden Geschäfte hat, ist RegionalWolfenbüttel.de auf verschiedene Gewerbe zugegangen und hat sich erkundigt.

Supermarktketten sind optimistisch


Hierbei stellte sich heraus, dass gerade bei größeren Ketten, wie beispielsweise EDEKA oder Lidl, die Sorge um einen geminderten geschäftlichen Umsatz während der drei Wochen nicht so groß sei, auch wenn das schlecht einzuschätzen sei. "Ich rechne nicht mit gravierenden Einbußen", sagte der Geschäftsinhaber des EDEKA Klaus Michallik. Zum einen sind gerade Ferien, da sei in dieser Zeit der Ansturm bereits geringer und diejenigen, die nicht vereist sind, hätten sicherlich die Zeit, einen kleinen Umweg in Kauf zu nehmen, zumal "der Verkehr nur stadteinwärts gesperrt ist, was gut für uns ist.", so Klaus Michallik. Auch die Filialleiterin von Lidl, Mandy Bülow, zeigt sich zuversichtlich. "Nachdem es erst hieß, dass es eine Vollsperrung gebe, macht die nun halbseitige Sperrung wieder Hoffnung". Obgleich sie betont, dass "mögliche Einbußen schlecht einzuschätzen sind".


<a href= Tankstellen haben Sorge um Umsatzeinbußen. Hier: Oil Tankstelle">
Tankstellen haben Sorge um Umsatzeinbußen. Hier: Oil Tankstelle Foto: Max Förster


Tankstellen erwarten Einbußen aufgrund des fehlenden Durchgangsverkehrs


Bei kleineren Unternehmen, die besonders vom Durchgangsverkehr leben, wie beispielsweise Tankstellen, sieht die Lage schon etwas anders aus. Autofahrer, die ihren Tank füllen müssen, fahren keinen extra großen Umweg, um an ihr Benzin zu kommen, so die Mitarbeiterin der Oil! Tankstelle Rosemarie Janeck. "Kunden, die von auswärts arbeiten, werden aufgrund der Sperrung hier nicht vorbei kommen". Wenn abends, während des Feierabendverkehres gar keine Kundschaft mehr kommt, müsse man die Tankstelle am frühen Abend schließen, so Rosemarie Janeck. Zudem bedauert sie, dass das verantwortliche Bauunternehmen, nicht wie anscheinend versprochen, zehn Tage vor Baubeginn bei den Geschäften vorbeikam und über die Bauarbeiten informiert hat, lediglich ein kleines Informationsschreiben kam Anfang der letzten Woche per Post an, berichtete die besorgte Mitarbeiterin. Hier stand nicht mehr drin, als eh schon bekannt.

Auch die Filialleiterin der ESSO Tankstelle, Heike Stolze, zeigt sich besorgt, gerade weil sich die Tankstelle auf der Seite befindet, die voll gesperrt sein wird. "Schon seit Mittwoch ist ein Rückgang aufgrund der angekündigten Bauarbeiten zu spüren. Einbußen werden also definitiv auftreten", so Heike Stolze. Jedoch wird das Geschäft zu den normalen Öffnungszeiten offen haben. Zudem sei man optimistisch, da man im Vorfeld den Kontakt mit dem verantwortlichen Bauunternehmen MATTHÄI gesucht hat. Laut Aussagen der Filialleiterin wurde versichert, dass eine Durchfahrt zur Tankstelle eingerichtet wird.

<a href= Tierarztpraxis Daniela Pommerening">
Tierarztpraxis Daniela Pommerening Foto: Max Förster


Bei Notfällen könnte es schwierig für die Mitarbeiter der Tierarztpraxis werden


Auch bei der Tierarztpraxis Daniela Pommerening seien die Auswirkungen schwer einzuschätzen. Wichtig sei es, dass die Durchfahrt auf das Parkplatzgelände gesichert ist, damit zumindest der halbseitig fließende Verkehr zur Praxis gelange, so die Tierärztin Daniela Pommerening. Dennoch gibt es die Möglichkeit, Hausbesuche zu erledigen, "die fallen bei uns eh im Alltag an", so die Tierärztin. "Schwierigkeiten könnte es jedoch in Notfällen geben", sagte Daniela Pommerening. Aber hierfür habe man sich bereits sämtliche Umleitungspläne angeschaut, sodass ein schnelles Eingreifen dennoch möglich wäre.


zur Startseite