whatshotTopStory

Bekämpfung der Einbruchskriminalität - Auch Reiter- und Hundestaffel dabei

Ziel der Schwerpunktkontrollen ist es einerseits den Druck auf mögliche Tätergruppierungen zu erhöhen, aber auch Erkenntnisse über Strukturen, Zusammenhänge, Reisebewegungen, Fahrt- und Hauptverbindungsrouten agierender Tätergruppen zu gewinnen.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Rudolf Karliczek

Artikel teilen per:

09.10.2020

Goslar. Am gestrigen Donnerstag führte die Polizeiinspektion Goslar, die dabei unter anderem von Beamtinnen und Beamten der Bereitschaftspolizei sowie der Reiter- und Hundestaffel aus Braunschweig unterstützt wurden, im Bereich der B 6 in Fahrtrichtung Bad Harzburg, Anschlussstelle K 1, Abfahrt Vienenburg/Hahndorf, wie übrigens bereits seit einigen Jahren zu Beginn der dunklen Jahreszeit üblich, stationäre sowie im Nahbereich mobile Kontrollmaßnahmen durch. Sie sind Teil eines Konzepts zur Bekämpfung der Einbruchskriminalität. Ziel dabei ist es, einerseits den Druck auf mögliche Tätergruppierungen zu erhöhen, aber auch Erkenntnisse über Strukturen, Zusammenhänge, Reisebewegungen, Fahrt- und Hauptverbindungsrouten agierender Tätergruppen zu gewinnen. Hintergrund ist, dass sich viele Täter gerade auch die dunkle Jahreszeit zunutze machen und regelmäßig ein Anstieg der Einbruchskriminalität festgestellt werden muss. Dies berichtet die Polizei in einer Pressemitteilung.



Die zielgerichteten Kontrollen hätten um 12.30 Uhr begonnen und dauerten bis gegen 20 Uhr. Insgesamt wären zahlreiche Personen und Fahrzeuge überprüft worden. Die bei diesen Kontrollen erlangten Erkenntnisse würden derzeit ausgewertet werden.

Polizeihund im Einsatz



Darüber hinaus würden die Einsatzkräfte gegen vier Fahrzeugführer, einen 24-Jährigen aus Hardegsen, einen 30-Jährigen aus Osterwieck, einen 34-Jährigen aus Goslar und einen 37-Jährigen aus Kroppenstedt, jeweils ein Ermittlungsverfahren unter anderem wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz einleiten, nachdem sie ihre Kraftfahrzeuge unter dem Einfluss berauschender Mittel im öffentlichen Straßenverkehr geführt hätten.

Zudem wäre zur Durchsuchung dreier Fahrzeuge der Rauschgiftspürhund eingesetzt worden, in zwei Fällen hätten dabei Kleinstmengen Betäubungsmittel aufgefunden werden können.

[link=https://regionalheute.de/mit-luna-und-zulu-auf-streife-ein-vormittag-im-leben-eines-polizeihundes-1594381917/]Lesen Sie auch: Mit Luna und Zulu auf Streife: Ein Vormittag im Leben eines Polizeihundes
[/link]
Neben diesen Ermittlungsverfahren hätten die Einsatzkräfte außerdem 19 Verkehrsordnungswidrigkeiten, unter anderem einmal wegen Verweigerung beziehungsweise falscher Personalienangabe, zweimal wegen Verstoß gegen das Fahrpersonalrecht/Sozialvorschriften, dreimal wegen Verstoß gegen die Ladungssicherungspflicht und 13 mal wegen sonstiger Verstöße einleiten müssen.

Die polizeilichen Maßnahmen in Form solcher Schwerpunktkontrollen würden den ganzen Herbst und Winter über fortgesetzt. Im Zusammenhang mit der Kontrolle sei es zwar zu vorübergehenden Verkehrsbeeinträchtigungen gekommen, bei den Gesprächen mit Bürgerinnen und Bürgern habe man aber Verständnis für die kurzfristigen Unannehmlichkeiten gezeigt und sei froh gewesen, dass kontrolliert wurde.


zur Startseite