Sie sind hier: Region > Braunschweig >

Trotz 4.500 Neuinfektionen: Leichte Entspannung bei der regionalen Inzidenz



Trotz 4.500 Neuinfektionen: Leichte Entspannung bei der regionalen Inzidenz

Der Wert liegt trotzdem weiter über Landes- und deutlich über Bundesschnitt.

von Alexander Dontscheff


Symbolbild
Symbolbild Foto: Pixabay

Region. Wieder über 4.500 Corona-Neuinfektionen werden am heutigen Donnerstag vom Robert-Koch-Institut für unsere Region gemeldet. Da dies aber deutlich weniger sind als vor einer Woche (6.774), ist bei der 7-Tage-Inzidenz im Vergleich zu gestern ein Rückgang von etwa 100 Punkten auf 2.147,8 (2.254,6) zu verzeichnen. Letzten Donnerstag lag der Wert bei 2.058,4. Für Niedersachen wird heute mit 1.951,2 fast exakt der gleiche Wert angegeben wie vor sieben Tagen (1.951,4). Gestern war die Inzidenz mit 1.975,7 etwas höher. Bundesweit ist weiter ein Rückgang zu beobachten von vergangener Woche 1.752,0 auf gestern 1.663,0 und heute 1.625,1.



Lesen Sie auch: Zuhause bleiben ohne Symptome? Quarantäneverordnung soll auf den Prüfstand


Insgesamt meldet das RKI heute 4.554 Neuinfektionen und vier Corona-Todesfälle für unser Berichtsgebiet. Die höchste Inzidenz in der Region - aber nicht mehr bundes- und landesweit - hat der Landkreis Wolfenbüttel. Mit 3.372,1 ist der Wert im Vergleich zu gestern (3.641,9) deutlich zurückgegangen. Zur Vorwoche (2.097,8) ist es aber dennoch ein Anstieg von weit über 1.000 Punkten. 574 Neuinfektionen kamen heute hinzu. Noch deutlicher ist der Rückgang in Braunschweig. Mit 2.558,3 sind es fast 600 Punkte weniger als gestern (3.142,1). Und auch zu letzten Donnerstag (2.656,5) ist ein leichter Abwärtstrend zu sehen. Mit 965 hat die Löwenstadt aber dennoch die höchste Zahl an Neuinfektionen in der Region.



Rückgang in Peine und Gifhorn


Mit 687 neuen Fällen und einer Inzidenz von 2.382,1 gibt es in Wolfsburg einen leichten Anstieg zu gestern (2.357,9) und einen Rückgang zur Vorwoche (2.416,8). Der Landkreis Peine ist wieder unter die 2.000er Marke gesunken. 490 Neuinfektionen bedeuten eine Inzidenz von 1.914,7 (gestern 2.031,0 / Vorwoche 2.153,9). Weiter gesunken ist der Wert auch im Landkreis Gifhorn. 532 bestätigt positiv Getestete ergeben eine 7-Tage-Inzidenz von 1.910,0 (1.933,7 / 2.138,5).


Lesen Sie auch: Schluss mit 2G und 3G: Niedersachsen plant vorerst keine Hotspot-Regelung


Wieder nach oben zeigt die Kurve dagegen in Salzgitter. Bei 419 Neuinfektionen ist die Inzidenz heute mit 1.776,3 um fast 200 Punkte höher als gestern (1.591,5) und etwas höher als vor sieben Tagen (1.756,1). Es gibt aber auch zwei Todesfälle zu beklagen. Im Landkreis Goslar gibt es 297 neue Fälle. Die Inzidenz liegt bei 1.775,2 und damit deutlich niedriger als gestern (2.004,6) und etwas höher als letzten Donnerstag (1.745,5). Die niedrigste Inzidenz in der Region hat weiter der Landkreis Helmstedt mit 1.493,7 (gestern 1.334,2 / Vorwoche 1.502,4). Neben 590 Neuinfektionen, werden aber auch hier zwei Corona-Tote gemeldet.

Anteil der Intensivpatienten steigt


Die vom Land Niedersachsen ausgegebene Hospitalisierungsinzidenz lag am gestrigen Mittwoch bei 15,6 (Vorwoche: 15,8). Der Anteil der Patienten mit Corona auf den Intensivstationen lag niedersachsenweit bei 7,9 (6,9) Prozent.


zum Newsfeed