whatshotTopStory

Brücke zwischen Hahndorf und Jerstedt wieder frei

von Anke Donner


Am Donnerstagvormittag gab Landrat Thomas Brych im Beisein von Uwe Schwenke de Wall und Vertretern der Baufirmen die Brücke zwischen Hahndorf und Jerstedt frei. Foto: Anke Donner
Am Donnerstagvormittag gab Landrat Thomas Brych im Beisein von Uwe Schwenke de Wall und Vertretern der Baufirmen die Brücke zwischen Hahndorf und Jerstedt frei. Foto: Anke Donner Foto: Anke Donner

Artikel teilen per:

17.12.2015




Hahndorf. Pünktlich, wie geplant, konnte die Brücke zwischen Hahndorf und Jerstedt am Donnerstag freigegeben werden. Rund 10 Monate hatte der Bau der 1,75 Millionen Euro teuren Brücke gedauert.

Ab Donnerstagnachmittag soll die Brücke wieder befahrbar sein. Zwar werden in den Randbereichen noch Restarbeiten erfolgen, die sollten aber den Durchgangsverkehr nicht stören. Eröffnet wurde die Brücke mit dem obligatorischen Banddurchschneiden am Donnerstagvormittag von Landrat Thomas Brych, Ratsherr Uwe Schenke de Wall, Günther Hardkens von der Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr und Klaus-Dieter Zieme, Geschäftsführer der Vertretern der ausführenden Baufirma. Das alte Bauwerk aus den 1960er Jahren war stark beschädigt und nicht mehr voll belastbar. Die Brücke wurde daher schon auf ein Gesamtgewicht von 1,6 Tonne und eine Geschwindigkeit von 50 Kilometer pro Stunde beschränkt. Bis ein Ersatzneubau unumgänglich wurde. Mit den Arbeiten wurde dann im März 2015 begonnen. Durch das professionelle Zusammenwirken aller am Bau Beteiligten, aber auch begünstigt durch die durchgehend gute Witterung, konnte die ursprüngliche geplante Bauzeit von elf Monaten sogar um einen Monat unterschritten werden. Ab dem 17. Dezember wird die Sperrung am Nachmittag zurück gebaut und es besteht wieder eine direkte Verbindung zwischen Hahndorf und Jerstedt, was gerade für die Anwohner von großer Bedeutung ist. Der Landkreis Goslar hat für die Baumaßnahme rund 1,75 Millionen Euro zur Verfügung gestellt, wobei sich das Land Niedersachsen mit Mitteln in Höhe von 802.000 Euro aus dem Niedersächsischen Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz beteiligt.


zur Startseite