Sie sind hier: Region >

Bund fördert Sanierung des Sportcampus des Gymnasiums Julianum



Bund fördert Sanierung des Sportcampus des Gymnasiums Julianum

Damit fließen 2.731.00 Euro nach Helmstedt.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: regionalHeute.de

Helmstedt/Berlin. Helmstedt erhält 2.731.00 Euro für die Sanierung der Sport- und Freiflächen des Sportcampus des Gymnasiums Julianum. Der Haushaltsausschuss des Bundestages hat die Förderung heute beschlossen. Dies teilen Victor Perli, Veronika Koch und Falko Mohrs mit. Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat heute auf Betreiben von Falko Mohrs hin die Finanzierung für den Neubau des Sportcampus auf der Außenanlage des Gymnasiums Julianum in Helmstedt beschlossen. Die Idee ist maßgeblich vom Kreissportbund Helmstedt und der Schule entwickelt worden und soll einen Modellcharakter für die ganze Region bekommen.



Der Bundestagsabgeordnete Falko Mohrs (SPD) zeigt sich darüber sehr erfreut: "Ich habe mich in Berlin in enger Abstimmung mit meinen Kollegen aus dem Haushaltsausschuss dafür eingesetzt, dass diese dringend benötigte Sanierung berücksichtigt wird. Damit kann ein tolles und wichtiges Projekt nun umgesetzt werden!" äußert sich der Abgeordnete zufrieden. "Sportplatz und Pausenhof sollen ein modernes, multifunktionales Sport- und Freigelände werden, das nicht nur der Ganztagsschule, sondern auch dem Vereinssport und der Bevölkerung zu Gute kommt. Es ist bereits das vierte Projekt in den letzten Jahren, für das wir im Landkreis Helmstedt die Finanzierung sichern können. Bei der Haushaltslage hier ist das extrem wichtig."

„Das ist eine gute Nachricht für Helmstedt“, freute sich auch Victor Perli von der Linken. „Die aktuelle Krise verschärft die Finanzprobleme der Kommunen. Das zeigt auch die Vielzahl der Anträge. DIE LINKE setzt sich für eine Erhöhung und Verlängerung des Förderprogramms ein, da erneut hunderte Kommunen mit ihren Anträgen nicht berücksichtigt werden konnten. Es muss überall im Land eine gute Versorgung mit Schwimmbädern, Turnhallen und Kultureinrichtungen geben“, so Perli.



„Mit der Förderzusage des Bundes kann das wichtige Projekt für die Sportentwicklung im Landkreis Helmstedt jetzt wie geplant und beantragt starten. Besonders freue ich mich, dass die gemeinsame Arbeit von Kreissportbund, Stadt Helmstedt, Gymnasium Julianum und Landkreis Helmstedt von höchster Ebene anerkannt wird und nun die Bundesmittel zur Umsetzung bereitgestellt werden", so Veronika Koch (CDU).

Auch Landrat Gerhard Radeck begrüße das gute Ergebnis aus dem Haushaltsausschuss in Berlin: „Die Förderung wird allen Sporttreibenden in unserer Heimat zugute kommen.“


zum Newsfeed