Sie sind hier: Region >

Wolfsburg: CDU-Fraktion kritisiert Freigabe der Fuzo für Radfahrer



Wolfsburg

CDU-Fraktion kritisiert Freigabe der Fuzo für Radfahrer

In einer Vorlage der Stadtverwaltung ging es konkret um die einjährige Testphase der Freigabe der „Porschestraße-Mitte“ für den Radverkehr.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Pixabay

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Wolfsburg. In der jüngsten Fraktionssitzung der CDU Wolfsburg wurde die Vorlage der Stadtverwaltung für die Fußgängerzone der Stadt Wolfsburg diskutiert. Dabei ging es konkret um die einjährige Testphase der Freigabe der „Porschestraße-Mitte“ für den Radverkehr. Dies wurde in der Sitzung der CDU-Fraktion unter mehreren Gesichtspunkten kritisiert, wie diese in einer Pressemitteilung berichtet.



Der eigentliche, noch in der Entwicklung stehende, Masterplan der Stadt, an dessen Formulierung die CDU-Fraktion entscheidend mitwirkt, solle zur Erhöhung der Aufenthaltsqualität, der Belebung in der Wolfsburger Innenstadt und zur Entwicklung der Stadt Wolfsburg als attraktives Einkaufsziel hinwirken. Aus Sicht mehrerer Ortsräte sei die Fahrrad-Freigabe daher kontraproduktiv: „Vor allem für Familien mit Kleinkindern wäre die Aufenthaltsqualität deutlich gemindert. Kinder sind nicht steuerbar, das Unfallrisiko ist zu hoch,“ betont der Fraktionsgeschäftsführer Christoph-Michael Molnar.

Ein erhebliches Problem sei aus Sicht der Christdemokraten die Einhaltung der Schrittgeschwindigkeit. Es bestünden hier starke Zweifel, dass diese wirklich eingehalten werde, was das Gefährdungspotential letztlich aller Verkehrsteilnehmer in der Fußgängerzone noch unterstreiche. Auch sei aufgrund der vielen Zugangsmöglichkeiten zur Fußgängerzone und der vergleichsweise geringen Länge von 400 Metern die Erreichbarkeit der Geschäfte ohnehin sehr gut und eine solche Freigabe wenig sinnvoll.


Weiterhin kritisieren die Christdemokraten die Priorisierung der Stadtverwaltung und betonen, dass das Augenmerk nun zuerst auf den erst kürzlich beschlossenen Masterplan zu richten ist: „Ein derartiges Projekt, wird vorgezogen, während wichtige Belange der Ortsräte, in die Warteschlange gestellt werden. Außerdem ist der Masterplan für die Wolfsburger Innenstadt noch in der Entwicklungsphase, weshalb der verfrühte Vorstoß der Stadtverwaltung bei der CDU-Fraktion auf Unverständnis stößt“, so der Fraktionsvorsitzende Peter Kassel.


zur Startseite