whatshotTopStory

Corona-Kontrollen im Stadtgebiet: Stadt und Polizei ziehen positives Fazit

"Die Einhaltung der geltenden Bestimmungen haben für den weiteren Verlauf der Infektionsausbreitung existentielle Bedeutung."

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Rudolf Karliczek

Artikel teilen per:

11.11.2020

Wolfsburg. Einsatzkräfte der Polizei und des städtischen Ordnungsdienstes haben in Bezug auf die Überwachung der seit Anfang November bestehenden Allgemeinverfügung durch die Stadt Wolfsburg zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus deutlich sichtbar die Präsenz- und Kontrollmaßnahmen intensiviert. Wolfsburgs Polizeichefin Heike Heil und Oberbürgermeister Klaus Mohrs ziehen nach den gemeinsamen Kontrollen im Stadtgebiet zu den erneuten Beschränkungen in Zusammenhang mit dem Coronavirus ein erstes positives Zwischenfazit, wie sie in einer gemeinsamen Pressemitteilung berichten.



Oberbürgermeister Klaus Mohrs: "Ein großes Dankeschön an die Wolfsburgerinnen und Wolfsburger, die sich wirklich außerordentlich rücksichtsvoll verhalten und vorbildlich an der Eindämmung der Pandemie mitwirken! Ich habe in der vergangenen Woche häufig gesehen, dass sogar an vielen Orten Masken getragen werden, wo es keine Vorschrift ist. Das macht mich sehr stolz und zeigt, dass die meisten Bürgerinnen und Bürger wie ich davon überzeugt sind, dass unser aller Gesundheit es wert ist, die Einschränkungen hinzunehmen. Sie tragen Masken nicht, weil es die Vorschrift fordert, sie wollen sich und andere schützen."

"Die bisherigen Kontrollen zeigen, dass die Menschen unsere präventiven und aufklärenden Kommunikationsangebote annehmen und sich weit überwiegend an die Regelungen halten", resümiert Heike Heil und appelliert: "Die Einhaltung der geltenden Bestimmungen haben für den weiteren Verlauf der Infektionsausbreitung existentielle Bedeutung." Die Kriminaldirektorin kündigt den Fortgang der zielgerichteten Kontrollen an, bei denen neben Einsatzkräften aus der Polizeiinspektion auch Einheiten der Bereitschaftspolizei zum Einsatz kommen. Bisher wären lediglich 15 Verstöße nach dem Infektionsschutzgesetz registriert worden.


zur Startseite