whatshotTopStory

Die Fraktion P2: Öffentliche Grünflächen schon Mangelware?


Christian Bley hätte sich mehr Informationen über den Stand der Grünflächen in Braunschweig erhofft. Foto: Piraten/Symbol Grünfläche: Robert Braumann
Christian Bley hätte sich mehr Informationen über den Stand der Grünflächen in Braunschweig erhofft. Foto: Piraten/Symbol Grünfläche: Robert Braumann Foto: Braumann/privat

Artikel teilen per:

27.05.2017

Braunschweig. Sind öffentliche Grünflächen in der Stadt schon Mangelware? Genau das wollte Die Fraktion P² (Die Partei, Piraten) mit einer Anfrage in der letzten Ratssitzung herausfinden. "Um es kurz zu machen: Die Verwaltung weiß es nicht", so das Fazit von Ratsherr Christian Bley.


„Einerseits wird in Braunschweig der Tag des Baumes gefeiert und andererseits werden Bäume aus teils hinterfragungswürdigen Gründen gefällt. Um Klarheit zu bekommen, ob öffentliche Grünflächen überhaupt noch in ausreichender Zahl vorhanden sind, haben wir nach Fehlbedarfen in den Braunschweiger Stadtteilen gefragt. Die Antwort war ebenso einfach wie ernüchternd: Die Verwaltung weiß es nicht, weil die vorhandenen Daten zu alt sind und daher keine fundierten Aussagen zulassen“, erklärt Christian Bley, Ratsherr von Die Fraktion P², die Antwort.

Fundierte Aussagen nicht möglich


Die Orientierungswerte zu Grünflächenbedarfen stammen aus 1978 und 1993, zur Grünflächenversorgung wurden die Daten 2003 aufbereitet. Die Verwaltung teilte mit: „Diese Werte bieten heute einen Anhalt, sind jedoch auf einem älteren Stand und nicht sehr detailliert. Eine Differenzierung als Grundlage für fundierte Aussagen über Versorgungsgrade und spezifische Fehlbedarfe in einzelnen Stadtbezirken kann daraus nicht abgeleitet werden“.

„Sehr schade“, kommentiert Christian Bley die Antwort. „Wir hatten gehofft mit Fakten die Diskussion um Grünflächen, Baumbestand und Bauland ein wenig zu versachlichen. Jetzt können wir nur hoffen, dass die Verwaltung das angekündigte gesamtstädtische Freiraumentwicklungskonzept möglichst schnell auf den Weg bringt“, fährt er fort. Wegen der starken Wohnraumnachfrage und der geplanten Neuaufstellung des Flächennutzungsplanes ist ein umfassendes Entwicklungskonzept für die Stadt in Planung. Es soll als qualifizierte Daten- und Planungsgrundlage dienen und so die Fakten schaffen, um mögliche Fehlbedarfe zu erkennen und dagegen vorzugehen.

Personelle Kapazitäten fehlen


Leider sei auch die Antwort auf die Frage nach mehr offenen Daten (OpenGeoData) aus dem Bereich der Grünflächen für interessierte Einwohner nicht positiv ausgefallen. „Für die Aufbereitung der graphischen Daten in thematische Bereiche, die für Bürgerinnen und Bürger einen Informationswert haben, fehlen im Fachbereich Stadtgrün und Sport zur Zeit die personellen Kapazitäten“.


zur Startseite