Sie sind hier: Region >

"Die Linke" will Kita-Gebühren senken



Goslar

"Die Linke" will Kita-Gebühren senken

von Bernd Dukiewitz


Weniger Gebühren für die Kita - so lautet der Plan der Linken. Symbolfoto: Anke Donner
Weniger Gebühren für die Kita - so lautet der Plan der Linken. Symbolfoto: Anke Donner Foto: Anke Donner

Artikel teilen per:

Goslar. 25 Prozent weniger Kita-Gebühren ab 1. August 2017 - so lautet der Vorschlag der Linken, den sie nun im Rat der Stadt zur Abstimmung bringen wollen. Langfristig wird sogar über eine komplette Abschaffung der Kita-Gebühren nachgedacht.



Rüdiger Wohltmann und Michael Ohse von den Linken beziehen sich in ihrer Begründung auf das Positionspapier des niedersächsischen Städtetags 2014, in dem es heißt: „Jedes Kind in Niedersachsen muss möglichst früh, möglichst optimal und nachhaltig gefördert werden. Hierbei ist die besonders entwicklungsintensive Altersspanne von null bis zehn Jahren in den Blick zu nehmen. Dabei muss das Kind und nicht die Institution in den Mittelpunkt gestellt werden.“ Weiter heiße es dort: "Gleiche Bildungschancen für alle Kinder von Anfang an – Für Kinder ist eine hochwertige frühkindliche Bildung und Betreuung für die weitere gelingende Bildungsbiographie grundlegend. Alle Kinder sollten so früh wie möglich eine Tageseinrichtung besuchen. Dabei sollen Kinder ein zeitlich bedarfsgerechtes qualitatives Angebot erhalten, um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu gewährleisten. Deshalb sollte das Land allen Kindern den kostenfreien Besuch von Kindertageseinrichtungen ermöglichen.“

Laut Linken würde der entsprechende Beschluss im Haushaltsjahr 2017 Euro etwa 200.000 Euro kosten und im Haushaltsjahr 2018 knapp 500.000 Euro. Der Rat der Stadt tagt am 20. Dezember zu diesem und anderen Themen.


zur Startseite