Wolfenbüttel

Erster U21-Slam an der Bundesakademie Wolfenbüttel


12 junge Talente präsentierten ihre Texte beim ersten Poetry Slam für unter 21-Jährige. Foto: Bundesakademie
12 junge Talente präsentierten ihre Texte beim ersten Poetry Slam für unter 21-Jährige. Foto: Bundesakademie Foto: Bundesakademie

Artikel teilen per:

25.05.2016




Wolfenbüttel. Die Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel ist seit 15 Jahren Einsatzstelle für Freiwillige im Sozialen Jahr Kultur. Bei den jüngeren Leuten in der Umgebung ist sie allerdings weitgehend unbekannt. Die aktuelle FSJlerin der Bundesakademie, Hannah Rengelshausen, wollte das ändern und beschloss, im Rahmen ihres Freiwilligendienstes ein Projekt zu organisieren, das gezielt Jugendliche anspricht. Im Rahmen eines Poetry Slams sollten schreibbegeisterte junge Menschen auf die Bühne gebracht werden, um ihre Texte vorzutragen.

Der Plan ging auf: Am vergangenen Samstag, dem 21. Mai 2016, fand der erste U21-Slam in der Geschichte der Bundesakademie statt. 12 mutige Jugendliche zwischen 16 und 21 Jahren hatten jeweils fünf Minuten Zeit, das Publikum mit ihren Auftritten zu überzeugen. Nach einer knappen, applausreichen Entscheidung konnte sich schließlich Kim Salmon mit ihrem »Schmähgedicht« behaupten. Die mehr als ausverkaufte Veranstaltung wurde von Patrick »Stoffl« Büttner, U20-Poetry Slam-Meister Niedersachsen (2012), moderiert.

Hannah Rengelshausen, die mit dem Slam ihr allererstes Großprojekt erfolgreich organisierte, war begeistert: »Am Anfang der Planung habe ich wirklich gezweifelt, ob ich hier mit einem Poetry Slam das Interesse der Leute wecken kann – aber die großartigen Auftritte und die zahlreichen Zuschauer beweisen, dass es genau die richtige Idee war!«

Programmauszüge werden in Kürze auf der Website der Bundesakademie veröffentlicht.


zur Startseite