Fragen zum Coronavirus? Jetzt HIER an die Expertin stellen!

Sie sind hier: Region >

Fachkräftemangel: Welcome-Center für die Region in Planung



Braunschweig

Fachkräftemangel: Welcome-Center für die Region in Planung

von Sina Rühland


Foto: Thorsten Raedlein/Archiv

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail




Braunschweig. Eine Art Vermittlungsagentur für ausländische Fachkräfte plant und konzipiert aktuell die Allianz für die Region GmbH. Dies teilte Projektleiterin Anette Schütze dem Netzwerk Integration am Dienstag mit. Das Konzept soll bis zum Endes des Jahres durch die Gremien gelaufen sein. 

Die Allianz für Region erarbeitet derzeit ein Konzept, dass die Planung eines Welcome-Centers in Braunschweig vorsieht. Das Zentrum soll ausländische Fachkräfte an Unternehmen aus der Region vermitteln. Hintergrund sei der von Firmen der Region kommunizierte Fachkräftemangel. "Unser Konzept sieht vor, Menschen mit abgeschlossener Berufsausbildung sowie Akademiker an Unternehmen zu vermitteln – so etwas gibt es noch nicht in der Region. Etwa 80 Prozent der ausländischen Studenten möchten gerne hier bleiben, etwa 50 Prozent bleiben dann tatsächlich", erklärte Schütze. Standorte für das Welcome-Center könnten Wolfsburg und Braunschweig sein.

Die Idee des Welcome-Centers


Es gibt bereits einige Welcome-Center in Deutschland, die jedoch alle unterschiedlich ausgelegt sind. "Im Kern geht es jeweils darum, neue Mitarbeitende bei ihrem Ankommen zu unterstützen, Antworten auf wichtige Fragen zu bündeln und den ersten Kontakt mit der Verwaltung des neuen Arbeitgebers positiv zu gestalten", so Prof. Dr. Hannes Schammann, Juniorprofessur für Migrationspolitik an der Universität Hildesheim. Bisher fände man drei Modelle: Typ 1 heißt ausländische Fachkräfte willkommen – diese Ausrichtung des Centers ist hauptsächlich ökonomisch motiviert. Typ 2 heißt ausländische Neuzuwanderer willkommen – bei diesem Konzept zählt vor allem der Integrationsgedanke. Typ 3 heißt alle Neubürger willkommen, die je nach individuellen Bedürfnissen weiterverwiesen werden – bei diesem Konzept spielt vor allem der Inklusionsgedanke eine Rolle.

Das bisherige Konzept der Allianz der Region würde Typ 1 umfassen.


zur Startseite