whatshotTopStory

Fassade eines Wohnhauses brannte - Feuerwehr hatte mit Schlimmerem gerechnet

Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte schlugen auf den ersten Blick bereits die Flammen aus dem Fenster im Erdgeschoss.

Die Fassade musste abmontiert werden.
Die Fassade musste abmontiert werden. Foto: Feuerwehr Braunlage

Artikel teilen per:

17.06.2020

Braunlage. Die Feuerwehr Braunlage wurde am heutigen Mittwoch um 18.43 Uhr zusammen mit dem Rettungsdienst und der Polizei zu einem Brennenden Anbau eines Wohnhauses in der Straße An der Waldmühle alarmiert. Das berichtet die Freiwillige Feuerwehr Braunlage in einer Pressemitteilung.


Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte schlugen auf den ersten Blick bereits die Flammen aus dem Fenster im Erdgeschoss des Wohnhauses. Daraufhin wurde für die Ortsfeuerwehr Sirenenalarm ausgelöst und ein Innenangriff über schweren Atemschutz eingeleitet, um das Wohnhaus nach Personen abzusuchen. Gleichzeitig wurde durch einen Außenangriff über ein Strahlrohr offene Flammen an der Fassade abgelöscht. Die weitere Lageerkundung und das Absuchen der Räume im Gebäude ergab dann, dass lediglich die Fassade an der Straßenseite des Gebäudes gebrannt hatte und keine Personen mehr im Gebäude anzufinden waren. Nach umfangreichen Belüftungsarbeiten und Demontieren des Holzverschlages der Fassade konnte die Einsatzstelle der Kripo und den Eigentümern übergeben werden.


Die Feuerwehr war auf einen größeren Einsatz vorbereitet. Foto: Feuerwehr Braunlage


Im Einsatz waren die Ortsfeuerwehr Braunlage mit einem Führungsfahrzeug, zwei Tanklöschfahrzeugen, einem Hilfeleistungslöschfahrzeug, einem Löschgruppenfahrzeug, einem Gerätewagen Logistik und dem Stadtbrandmeister Braunlage. Ein Rettungswagen sowie der Notarzt, die Polizei und Kriminalpolizei.


zur Startseite