whatshotTopStory

Feuer in der Skihütte - Polizei geht von Brandstiftung aus


Wie die Polizei Goslar mitteilte, kam es vermutlich bereits am Sonntag in einer Ski-und Wanderhütte in Oderbrück zu einem Brand. Symbolfoto: Anke Donner
Wie die Polizei Goslar mitteilte, kam es vermutlich bereits am Sonntag in einer Ski-und Wanderhütte in Oderbrück zu einem Brand. Symbolfoto: Anke Donner Foto: Anke Donner )

Artikel teilen per:

16.03.2016


St. Andreasberg. Wie die Polizei Goslar mitteilte, kam es vermutlich bereits am Sonntag in einer Ski-und Wanderhütte in Oderbrück zu einem Brand. Derzeit geht die Polizei von Brandstiftung aus und hat die Ermittlungen aufgenommen.

Die Polizeiinspektion Goslar wurde am Dienstag von der Einsatzleitstelle der Feuerwehr Goslar über den Brand einer Ski- und Wanderhütte in Oderbrück in Kenntnis gesetzt. Auf Grund der sich daraufhin anschließenden Ermittlungen ergab sich der Verdacht, dass bislang unbekannte Täter versucht hatten, das Gebäude in Brand zu stecken. Von einem Zeugen war in dem Gebäude bereits am Sonntagnachmittag, gegen 18 Uhr, zwar ein aktiver Rauchmelder, aber weder Personen beziehungsweise eine Rauchentwicklung oder ähnliches wahrgenommen worden. Vor diesem Hintergrund ist davon auszugehen, dass der Brand bereits am Sonntag vor 18 Uhr entstanden sein dürfte. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, dass bislang unbekannte Personen offenbar nach Einschlagen eines Fensters in das Gebäude eingestiegen und im Obergeschoss ein Feuer gelegt hatten, das zwar tatsächlich zu einem Schwelbrand führte, vermutlich in Folge fehlender Sauerstoffzufuhr aber wieder von selbst erlosch.

Hakenkreuze an der Wand


Die Feuerwehr Braunlage war mit 22 Mann unter der Leitung des Ortsbrandmeisters Uwe Seele im Einsatz, die den Brand zwar nicht mehr ablöschen, das Gebäude aber auf Grund der starken Rauchentwicklung mit schwerem Atemschutzgerät betreten mussten. Im Erdgeschoss wurden darüber hinaus an den Wänden mehrere Hakenkreuze festgestellt, die mit schwarzer Farbe aufgetragen wurden. Ob diese allerdings im direkten Zusammenhang mit dem Brand stehen, wird derzeit ermittelt. Weitere Angaben, insbesondere zur Brandentstehung selbst, sind derzeit noch nicht möglich, da ein Betreten der unmittelbaren Brandstelle auf Grund der Rauchgaskontaminierung bisher nur kurzfristig möglich war. Die Gesamtschadenshöhe dürfte nach ersten Schätzungen etwa 30.000
Euro betragen.

Die Polizei Goslar hat die Ermittlungen dazu aufgenommen und bittet Personen, die zwischen Sonntag den 13. März und Dienstag den 15. März am und oder in der Nähe des Brandortes in Oderbrück entsprechende Beobachtungen gemacht beziehungsweise verdächtige Personen oder Fahrzeuge festgestellt haben oder andere sachdienliche Hinweise geben können, sich unter der Telefonnummer 05321 339-0 zu melden.


zur Startseite