Franz Beckenbauer: "Versuche, euch noch eine Weile erhalten zu bleiben"

Als Spieler und Trainer wurde Franz Beckenbauer Fußball-Weltmeister, seit seinen Herzproblemen sieht man ihn kaum noch in der Öffentlichkeit. Nun gab der "Kaiser" ein Interview, in dem er auf seinen Gesundheitszustand einging.

von teleschau


Die WM vor Ort in Katar ist für den zweifachen Weltmeister Franz Beckenbauer aus gesundheitlichen Gründen keine Option. (Bild: Hannes Magerstaedt / Getty Images)
Die WM vor Ort in Katar ist für den zweifachen Weltmeister Franz Beckenbauer aus gesundheitlichen Gründen keine Option. (Bild: Hannes Magerstaedt / Getty Images) Foto: Hannes Magerstaedt / Getty Images

Als Spieler und Trainer wurde Franz Beckenbauer Fußball-Weltmeister, seit seinen Herzproblemen sieht man ihn kaum noch in der Öffentlichkeit. Nun gab der "Kaiser" ein Interview, in dem er auf seinen Gesundheitszustand einging.


In den letzten Jahren wurde es ruhig um Deutschlands Fußball-"Kaiser", Franz Beckenbauer hat sich längst aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Bereits 2016 bekam Beckenbauer drei Bypässe, seitdem verzichtet der 77-Jährige auf Alkohol - und betet regelmäßig. Im Interview mit "Bunte" meldete sich der zweifache Weltmeister - als Spieler und Trainer - nun mal wieder zu Wort. Nicht nur das Herz bereitet dem Ex-Fußballer Probleme.

Wie ist es aktuell um seine Gesundheit bestellt? Der ehemalige Funktionär findet die Frage mittlerweile "ganz schön anstrengend", da er immer dasselbe antworten müsse. "Ich hatte auf einem Auge einen sogenannten Augeninfarkt", berichtete Beckenbauer. "Rechts sehe ich leider nichts mehr", doch damit komme er klar. "Und mit dem Herzen muss ich aufpassen." Er bekomme in dieser Zeit sehr viel Autogrammpost. "Die Leute denken wohl, der lebt nimmer lang", so Beckenbauer augenzwinkernd. "Ich versuche, euch noch eine Weile erhalten zu bleiben."

Beckenbauer schaut die WM in Katar


Logisch, dass eine Reise nach Katar da nicht infrage kommt. Bei der aktuell laufenden WM ist er nicht anzutreffen, möchte diese aber offenbar von daheim aus verfolgen. "Das letzte Mal war ich vor einem Jahr in einem Stadion", erklärt Beckenbauer. Zur WM-Vergabe ins Emirat will sich Beckenbauer wohl weiterhin nicht äußern. Als deutscher Vertreter war er im Dezember 2010 an der Wahl des aktuellen Gastgeberlandes beteiligt. Es handelte sich um eine geheime Abstimmung.


Quelle: teleschau – der mediendienst


mehr News aus der Region