Sie sind hier: Region >

Fümmelse: Die Post ist da!



Wolfenbüttel

Fümmelse: Die Post ist da!

von Werner Heise


Mit einem Schwerlastkran wurden die Container-Module am Morgen auf das bereits zuvor gegossene Fundament gehoben. Fotos: Werner Heise
Mit einem Schwerlastkran wurden die Container-Module am Morgen auf das bereits zuvor gegossene Fundament gehoben. Fotos: Werner Heise Foto: Werner Heise

Artikel teilen per:




Fümmelse. Am frühen Mittwochmorgen wurde in Fümmelse ein deutliches Zeichen gesetzt, dass es im Ort mit einer Post- und Lottoagentur weitergeht. Das Gebäude in Leichtbauweise, das künftig die Fümmelser Post-, Postbank- und Lottoagentur beherbergt, schwebte in den Morgenstunden in zwei Teilen ein und wurde auf ihren Bestimmungsort an Marcs Markt gehoben.

Der Fümmelser Unternehmer Marc Angerstein, der auch schon den Grundversorgungsmarkt im Ort betreibt, entschloss sich schon vor einem Jahr, die Postagentur mit Postbank und die Lottoannahmestelle für den Ort zu erhalten. Das bisher vorhandene Angebot haben die Betreiber zum Ende letzten Jahres aus Altersgründen eingestellt. Seither herrschte Unruhe in Fümmelse, einem Ortsteil, der weiter wächst. Denn eine nahtlose Übernahme des Post-, Postbank- und Lotto-Geschäftes war nicht möglich, weil der jetzt errichtete Verkaufspavillion, bestehend aus zwei Containermodulen, aufgrund der hohen Nachfrage nach Containern während des Flüchtlingszulauf, nicht lieferbar war. Da es im Ort auch keinen Geldautomaten mehr gibt, wäre der zu erwartende Verlust, insbesondere der Postbank, für die Fümmelser sicherlich schmerzlich gewesen.


Die Unsicherheit scheint beendet: "Jetzt sieht jeder, dass etwas passiert", sagt Marc Angerstein gegenüber regionalHeute.de. Nach seinen Plänen wird die Post-, Postbank- und Lotto-Agentur am 18. Mai offiziell eröffnen.

<a href= Präzisionsarbeit für den Kranführer. Langsam, aber sicher, rangierte er die Containermodule auf das Fundament.">
Präzisionsarbeit für den Kranführer. Langsam, aber sicher, rangierte er die Containermodule auf das Fundament. Foto: Werner Heise




zur Startseite