Sie sind hier: Region >

Gemeinde Cremlingen baut Mobilität aus



Wolfenbüttel

Gemeinde Cremlingen baut Mobilität aus


Bürgermeister Detlef Kaatz, Ortsbürgermeister Harald Koch, Claus-Jürgen Schillmann vom Landkreis Wolfenbüttel, Fritz Rössig vom ZGB und Marco Schlott von der Deutschen Bahn auf dem Bahnsteig Bahnhof Weddel . Foto: Privat
Bürgermeister Detlef Kaatz, Ortsbürgermeister Harald Koch, Claus-Jürgen Schillmann vom Landkreis Wolfenbüttel, Fritz Rössig vom ZGB und Marco Schlott von der Deutschen Bahn auf dem Bahnsteig Bahnhof Weddel . Foto: Privat Foto: Privat

Artikel teilen per:




Cremlingen. Der Bahnhof Weddel soll künftig, so sieht es zumindest der Nahverkehrsplan vor, ein wichtiger Umsteigepunkt zwischen dem Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) und Schienenpersonennahverkehr (SPNV) im östlichen Teil des Landkreises Wolfenbüttel werden, heißt es in einer Mitteilung des Bürgermeister der Gemeinde Cremlingen Detlef Kaatz.

Vor Kurzem trafen sich Verwaltungsvertreter des Zweckverbandes Großraum Braunschweig, des Landkreises Wolfenbüttel und der Gemeinde Cremlingen zur Besichtigung der Bahnhöfe in Weddel und Schandelah. Thema war der Bahnhof Weddel, der künftig ein wichtiger Umsteigepunkt zwischen dem Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) und Schienenpersonennahverkehr (SPNV) im östlichen Teil des Landkreises Wolfenbüttel werden soll. Die Teilnehmer gehen davon aus, dass durch die Schaffung einer direkten Buslinie zwischen Wolfenbüttel-Sickte-Cremlingen-Weddel und eine bessere Verknüpfung der bestehenden Bus- und Bahnangebote höhere Fahrgastzahlen erzielt werden können, heißt es in dem Bericht.

Barrierefreiheit und Schaffung von Parkplätzen


Die erwarteten zusätzlichen Fahrgäste würden aber die aktuell schon angespannte Parkplatzsituation im Bereich des Bahnhofes Weddel weiter verstärken. Darum, so seien sich die Teilnehmer einig gewesen, müssen sowohl der Bahnhof als auch das Umfeld näher begutachtet und Lösungsvorschläge erarbeitet werden. Die Schaffung von Parkplätzen für Autos und Busse in der Nähe des Bahnhofes - außerhalb der Ortslage – und die Errichtung eines barrierefreien Zugangs zum Bahnsteig sollen geprüft werden. Auch Fragen der Verkehrssicherheit am Ortseingang sind zu klären. Eine Machbarkeitsstudie soll in Kürze in Auftrag gegeben werden.

Direkte Verbindung nach Hannover


Die Attraktivität des Bahnhofs Schandelah werde dadurch gesteigert. Mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2016 wird die WestfalenBahn von Montag bis Freitag morgens und nachmittags je Richtung eine Fahrt des RE 60/70 von Hannover Hbf über Braunschweig Hbf nach Helmstedt durchbinden. Damit können Fahrgäste aus Schandelah, ohne in Braunschweig umsteigen zu müssen, Hannover direkt erreichen. In diesem Zusammenhang werden die Bahnsteige verlängert werden müssen. Der Bau von zwei Fahrstühlen wurde im Rahmen des Zukunftsinvestitionsprogramms des Bundes und des Landes Niedersachsen für den Ausbau von Verkehrsstationen zugesichert.


zur Startseite