Sie sind hier: Region >

Gemeinde Cremlingen reagiert auf den Klimawandel



Wolfenbüttel

Gemeinde Cremlingen reagiert auf den Klimawandel



Artikel teilen per:




Wolfenbüttel. Die auf der jüngsten Sitzung des Cremlinger Gemeinderates gefassten Beschlüsse werden von der Ratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen sehr begrüßt. So beschloss der Rat einstimmig, dass die Verwaltung ein Konzept für den Kommunalen Wohnungsbau erarbeiten soll.

So sollen Mehrgeschosswohnungsbau insbesondere in den Ortschaften Cremlingen, Klein Schöppenstedt, Schandelah und Weddel ermöglicht werden. „Wir brauchen auch bezahlbare Wohnungen für Geringverdiener in unserer Gemeinde“, so Dr. Diethelm Krause-Hotopp, auch stellvertretender Gemeindebürgermeister. Die Förderung von besonders energiesparender Bauweise im Baugebiet „Holzweg II“ lag den Grünen angesichts des Klimawandels besonders am Herzen. Nach intensiven Diskussionen brachte die Gruppe SPD/Grüne einen entsprechenden Antrag in den Rat ein. Wenn auch mit knapper Mehrheit sollen nun energiesparende Neubauten im Holzweg entstehen. „Für besonders energieeffizientes Bauen gibt die Gemeinde einen kleinen Zuschuss“, so Bernhard Brockmann, auch Ortsbürgermeister von Abbenrode.

Auch der Beschluss Naturwald-Bestattungen in der Gemeinde Cremlingen zu ermöglichen, wird von den Grünen begrüßt. „Auf einer Mitgliederversammlung hatten sich unsere Mitglieder einstimmig dafür ausgesprochen“, so Fraktionsvorsitzender Jochen Fuder. Fraktionsmitglied Christian Rothe-Auschra begrüßte den einstimmigen Beschluss des Rates, dass im Brandschutzbedarfsplan der Gemeinde Cremlingen ein Erreichungsgrad der Schutzziele von 90 Prozent festgelegt werden soll. „Wenn dies von unseren Wehren erreicht wird, braucht sich unsere Bevölkerung keine Sorgen um die Sicherheit zu machen“, so Rothe-Auschra.


zur Startseite