Wolfsburg

Glück im Unglück - Fahrradhelm schützt vor schlimmerem


Symbolbild Foto: André Ehlers
Symbolbild Foto: André Ehlers Foto: André Ehlers

Artikel teilen per:

18.03.2016




Wolfsburg. Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Donnerstag in den frühen Mittagsstunden auf der Heinrich-Nordhoff-Straße in Wolfsburg. Es kam zu einer Kollision zwischen einem Auto und einem Fahrradfahrer.


Gegen 11:40 Uhr befuhr die 74-jährige Wolfsburgerin mit ihrem weißen VW Up die Grauhorststraße und bog bei Grünlicht an der Kreuzung in die Heinrich-Nordhoff-Straße in Richtung Fallersleben ab. Dabei übersah sie den 69 Jahre alten Radfahrer aus Wolfsburg, welcher die Heinrich-Nordhoff-Straße, ebenfalls bei Grünlicht, in Richtung Grauhorststraße überquerte. Die 74 Jahre alte Frau kollidierte daraufhin mit dem Zweiradfahrer aus Wolfsburg, woraufhin dieser auf der Motorhaube aufprallte und anschließend über das Dach des Wagens rollte und auf die Fahrbahn stürzte. Der 69-Jährige zog sich schwere Verletzungen zu. Er wurde aufgrund dessen mit einem Rettungswagen in das Klinikum Wolfsburg gebracht, welcher durch die nach wenigen Minuten vor Ort eintreffenden Polizeibeamten alarmiert worden war. Und der ältere Mann hatte Glück im Unglück: Er trug nämlich einen Fahrradhelm, der ihn vor wesentlich schwerwiegenderen Verletzungen geschützt hatte. Aber damit nicht genug: Die Fahrerin des Wagens erschreckte sich durch den Zusammenstoß so enorm, dass sie das Steuer nach links herumriss und das Gaspedal durchtrat. Aufgrund dessen raste sie über den Mittelstreifen der Heinrich-Nordhoff-Straße, über die Fahrbahn in Richtung Innenstadt und kam auf der anderen Straßenseite auf dem Grünstreifen durch den Aufprall an einem Baum zum Stehen. Sie erlitt einen Schock. Der VW Up der 74-Jährigen war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.


zur Startseite