Wolfenbüttel

GRÜNE: Herzogsberge sind ökologisch wertvoll



Artikel teilen per:

03.10.2014


Destedt. Zu ihrer Mitgliederversammlung trafen sich die Cremlinger Grünen im Landgasthof Krökel in Destedt. „Wir freuen uns, endlich wieder einen Gasthof im Ort zu haben, der von möglichst vielen Menschen besucht werden sollte, damit er dauerhaft existieren kann“, sagte Sabine Auschra, Mitglied im Ortsrat Destedt, zur Begrüßung.

Im Mittelpunkt der Versammlung standen die Themen Herzogsberge, die Schulentwicklungsplanung, Verkehrsberuhigung in den Ortschaften und eine Resolution zum Fracking. Die Herzogsberge haben eine wichtige Bedeutung für Naturschutz und Naherholung. Dazu haben die Grünen schon zahlreiche Begehungen mit Experten durchgeführt. Ziel der Cremlinger Grünen sei eine Verbesserung des Schutzes der Herzogsberge. Dazu seien zahlreiche Aktivitäten geplant.

Von der Schulentwicklung im Landkreis Wolfenbüttel sei auch der Cremlinger Raum betroffen. Klaus Thiele stellte dazu die im Schulausschuss des Landkreises diskutierten Varianten vor. Die Cremlinger Grünen könnten sich durchaus eine Integrierte Gesamtschule in Sickte vorstellen.

Nach wie vor sei für die Grünen die Verkehrssituation in einigen Ortschaften der Gemeinde (zum Beispiel Destedt, Abbenrode und Gardessen) unbefriedigend. Auf Initiative der Grünen werde die Gruppe SPD/GRÜNE im nächsten Umweltausschuss der Gemeinde Cremlingen beantragen, dass die Zufahrt zum ehemaligen Truppenübungsplatz an der L 625 durch eine Querungshilfe und eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf 70 Stundenkilometer sicher gemacht werden soll.


zur Startseite