Fragen zum Coronavirus? Jetzt HIER an die Expertin stellen!

Sie sind hier: Region >

Grüne luden zur historischen Wanderung in Destedt ein



Wolfenbüttel

Grüne luden zur historischen Wanderung in Destedt ein


Historische Wanderung mit den Grünen. Ortsheimatpfleger Jörg-Eckehardt Pogan, zweiter von rechts, gibt Informationen zur ehemaligen Hinrichtungsstätte in Destedt. Foto: Privat
Historische Wanderung mit den Grünen. Ortsheimatpfleger Jörg-Eckehardt Pogan, zweiter von rechts, gibt Informationen zur ehemaligen Hinrichtungsstätte in Destedt. Foto: Privat Foto: Privat

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail




Destedt. Die Destedter Grünen luden kürzlich zu einer historischen Wanderung ein. Hier gab es interessante Dinge zu entdecken. Der nachfolgende Bericht von Diethelm Krause-Hotopp gibt Aufschluss.




Historische Wanderungen mit dem Ortsheimatpfleger Jörg-Eckehardt Pogan gehören inzwischen zum festen Programm der Destedter Grünen. In diesem Jahr fanden auf Nachfrage sogar zwei Wanderungen statt. Durch den Ort Destedt ging es Richtung Schandelah, durch das Cremlinger Horn nach Cremlingen zur Gaststätte „Stiller Winkel“. Nach einer Stärkung ging es durch die Herzogsberge, den Veltheimer Forst zum Veronikasee, von dort durch die Ohe nach Destedt zurück.
Besonders interessant waren die Informationen zum Destedter Galgen. Auf einer Karte des Landes Braunschweig aus dem 18. Jahrhundert ist sein Standort im Kleinen Felde auf dem höchsten Punkt Richtung B1 eingezeichnet. Jörg-Eckehardt Pogan wusste zu berichten, dass der Herzog von Braunschweig 1391 Heinrich von Veltheim die Gerichtsbarkeit verlieh, später sogar die höhere Hals-Gerichtsbarkeit. Somit konnte er auch Todesurteile aussprechen. Neben Destedt gehörten Schulenrode, Hemkenrode, Erkerode und Cremlingen zu seinem Bereich.

In der jüngsten Ausgabe des „Tetzelsteins“ berichtet Ekkehard Thon von einigen Urteilen, unter anderem auch einer Räderung. Ebenfalls in einem Buch über Hexenverfolgung wird von einer Verbrennung in Destedt berichtet. Nach Ansicht der Destedter Grünen sollte auf einer historischen Hinweistafel über die ehemalige Hinrichtungsstätte informiert werden. Ein entsprechender Antrag werde demnächst in den Ortsrat eingebracht, so Diethelm Krause-Hotopp von den Destedter Grünen.



zur Startseite