Sie sind hier: Region >

Grüne wollen Kunststoffbänke testen lassen



Wolfenbüttel

Grüne wollen Kunststoffbänke testen lassen

von Alexander Dontscheff


Die Diskussion um das Material für neue Bänke geht in eine weitere Runde. Foto: Archiv/Anke Donner
Die Diskussion um das Material für neue Bänke geht in eine weitere Runde. Foto: Archiv/Anke Donner

Artikel teilen per:

Wolfenbüttel. Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Rat der Stadt will sich nicht mit dem Beschluss des Bauausschusses, der sich für neue Bänke aus Tropenhölzern ausgesprochen hat, nicht abfinden. Die Alternative aus Kunststoff soll erneut geprüft werden und auch eine „Testbank“ angeschafft werden, auf der die Bürger das Material selber prüfen können.



Einen entsprechenden Antrag stellen die Grünen in der nächsten Sitzung des Ausschusses für Bau, Stadtentwicklung und Umwelt sowie im Verwaltungsausschuss. Demnach soll der Kunststoff Typ „Hahnit“ im öffentlichen Raum in der Stadt Wolfenbüttel mit einer Sitzbank getestet werden. Dies könne eine Bank aus dem regulären Sortiment der Firma Hahn Kunststoffe sein oder eine umgebaute Bank aus dem Bestand der Stadt, die mit entsprechenden Bankbohlen neu beplankt würde.

In der Begründung kritisiert Ratsherr Stefan Brix die Beurteilung durch die Verwaltung, die der ersten Entscheidung des Bauausschusses zu Grunde lag. Zwar stimme es, dass Kunststoffbohlen auf einer Spannweite von 1,80 Meter durchbiegen, doch hätten die angebotenen Bankbohlen deshalb Metalleinlagen, die das Durchbiegen verhindern würden. Dieses sei in der Vorlage aber in geradezu ironischer Weise als weiterer Nachteil (hohes Gewicht) angeführt worden.



Stefan Brix. Archivfoto: Förster Foto: Max Förster


Bewertungen wurden nicht gewichtet


Brix kritisiert auch, dass keine der Bewertungen gewichtet wurde, weder ob das Aufheizen durch Sonneneinstrahlung überhaupt relevant sei, noch ob ein „Anzünden“ wirklich häufig zu erwarten ist. Weitere Vorteile des Materials wie leichte Reinigung und einfache Trocknung (auch durch die Benutzer selbst), die Unempfindlichkeit gegen Moos- und Flechtenbewuchs seien verschwiegen worden.


Die Auswahl an kompletten Bänken bestehe bei der Firma Hahn aus mehr als 30 Modellen (ohne Längen- und Farbvarianten zu berücksichtigen), ob das eine „sehr eingeschränkte“ Auswahl sei, sei dahingestellt. Die Straßenmeisterei des Landkreises Wolfenbüttel setze solche Bänke seit längerer Zeit auf ihren Parkplätzen ein und gab auf Nachfrage an, mit dem Material bisher sehr zufrieden zu sein. Auch die Stadt Wolfenbüttel scheine eine sehr einfache Ausführung einer solchen Bank in Okertalsiedlung zu betreiben, habe deren Eigenschaften aber nicht beschrieben.

Testbank soll Nachweis erbringen


Gleichwohl solle das Material einem Test (eben auch durch die Bevölkerung) unterzogen werden. Dazu könne eine „Testbank“ angeschafft werden oder ein bereits vorhandenes Gestell einer Bank mit Kunststoffbohlen beplankt werden. Wenn sich nach einem erfolgreichen Materialtest eine Ratsmehrheit nur aus ästhetischen Argumenten zur Anschaffung von Tropenholz bekenne, dann kann dies auch so benannt werden. Fällt das Material aus technischen Gründen durch diesen Test, dann sei eben auch dafür ein Nachweis erbracht.

Lesen Sie auch:


https://regionalwolfenbuettel.de/gruene-stadt-sollte-kein-tropenholz-kaufen/

https://regionalwolfenbuettel.de/neue-baenke-verwaltung-favorisiert-weiterhin-tropenhoelzer/


zur Startseite