Sie sind hier: Region >

Hegemonie und Alltagsverstand



Braunschweig

Hegemonie und Alltagsverstand


Das Gewerkschaftshaus in der Wilhelmstraße. Foto: Sina Rühland
Das Gewerkschaftshaus in der Wilhelmstraße. Foto: Sina Rühland Foto: Sina Rühland

Artikel teilen per:

Braunschweig. Unter diesem Titel finden am 4. und 5. November 2016 die 10. Braunschweiger Gramsci-Tage statt. Diese Veranstaltungsreihe, die 2016 wieder im Gewerkschaftshaus stattfindet, kombiniert Vorträge, Diskussionen, Workshops und kulturelle Beiträge, die kritisch an die Theorie Antonio Gramscis anknüpfen.



Der Journalist, Mitbegründer der Kommunistischen Partei Italiens und Abgeordnete des italienischen Parlaments wurde 1926 unter Mussolini verhaftet. Im Gefängnis verfasste Gramsci zwischen 1928 und 1937 zahlreiche Notizen zu Ökonomie, Politik, Kultur und Alltag, die noch heute die politisch-gesellschaftlichen Debatten weltweit befruchten.

Thematisch setzen die Braunschweiger Gramsci-Tage an einer aktuellen Debatte an: dem Phänomen des Populismus. Darin wird die Krise politischer Repräsentation als Entstehung einer neuen Herrschaft gedeutet, die die Kluft zwischen Volk und Eliten vertieft. Populistische Strategien erscheinen auch heute erneut sowohl im autoritären, nationalistischen Gewand als auch als popular-demokratische Artikulationen „von unten“. Antonio Gramsci hat diese Widersprüchlichkeit zwischen demokratischem Widerstand und reaktionärer Wendung in den Volksbewegungen der 1920er und 30er Jahre schon untersucht. Was können seine Analysen zu einem vertieften Verständnis der aktuellen Situation beitragen? Wie kann der „national-sozialen Gefahr“ entgegengewirkt werden?


Prof. Dr. Alex Demirovic (Rosa-Luxemburg-Stiftung Berlin), Prof. Dr. Uwe Hirschfeld (Evangelische Hochschule Dresden) und Ingar Solty (Institut für Gesellschaftsanalyse Berlin) gehen solchen Fragen in Vorträgen, Podiumsdiskussionen und Workshops nach. Orhan Sat (ver.di Bezirk Region Süd-Ost-Niedersachsen) führt in die Theorie Antonio Gramscis ein. Eine literarisch-wissenschaftliche Montage zum Leben und Werk Gramscis von und mit Dr. Bernd Röttger wird von dem Jazz-Trio Dallmann, Haas und Lamby begleitet. Zum Abschluss diskutieren regionale Akteure demokratische Handlungsperspektiven im Spannungsverhältnis von Alltagsverstand, Aufklärung und Widerstand.

Veranstalterin ist die Braunschweiger Initiative für eine andere Politik (BIAP) in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung Niedersachsen e.V., dem DGB Region SüdOstNiedersachsen und der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Bezirksverband Braunschweig.


Termin:
Freitag, den 4. November 2016, ab 16 Uhr, und Samstag, den 5. November 2015, 9.30 bis 17 Uhr

Ort:
Gewerkschaftshaus Braunschweig, 38100 Braunschweig, Wilhelmstraße 5

Tagungsbeitrag:
10 Euro, ermäßigt 5 Euro

Anmeldung:
gramsci-tage@biap-braunschweig.de

Informationen:
www.biap-braunschweig.de


zur Startseite