Kulturprojekt in der Gemeinde Lehre wird mit Bundesmitteln gefördert


Wie hier beim gemeinsamen Singen der gemeindlichen Chöre im Essehofer Kral Ende August 2019 sollen weitere kulturelle Veranstaltungen entstehen und das Leben in der Gemeinde bereichern.
Wie hier beim gemeinsamen Singen der gemeindlichen Chöre im Essehofer Kral Ende August sollen weitere kulturelle Veranstaltungen entstehen und das Leben in der Gemeinde bereichern. Foto: Gemeinde Lehre Foto: Gemeinde Lehre

Artikel teilen per:

08.10.2019

Lehre. Für das Projekt „Kunst bereichert – Kultur à la Couleur in Lehre“ gaben Mark Gindera von der Freiwilligenagentur Jugend-Soziales-Sport e.V. und Lehres Gemeindebürgermeister Andreas Busch nun den symbolischen Startschuss mit der Aufstellung einer Wunschkiste im Rathausfoyer. Davon berichtet die Gemeinde.


„Natürlich sind wir schon seit einigen Wochen in der Abstimmung, die Agentur bietet hier im Rathaus ja schon eine feste Sprechstunde am Montag- und Donnerstagnachmittag an“, so Busch. „Nach der Bestätigung der Bundesförderung in diesem Mai haben wir die Vorbereitungen jetzt abgeschlossen und suchen mit den Menschen in den acht Ortschaften nach Projektideen“, ergänzt Gindera. Erste Vorschläge seien bereits eingegangen. „Ideen können nun in unsere Wunschkiste im Rathausfoyer eingebracht werden, gern aber auch per Email“, so Gindera weiter. Die Agentur habe zu diesem Zweck die Emailadresse m.gindera@engagiert-lehre.deeingerichtet.

Wunschkiste im Rathausfoyer


Angelegt sei das Projekt von Bürgern für Bürger, die in verschiedenen Workshops Projekte erarbeiten können. Die Koordination übernehme die in Wolfenbüttel und Braunschweig ansässige Freiwilligenagentur. Gefordert seien also kreative Köpfe, die sich für Themen aus dem Bereich Kunst und Kultur interessieren. Dazu zählen in jedem Fall die Bereiche Theater, Musik, Lyrik, Poetry Slam oder Malerei, aber auch andere Themengebiete, die nicht spontan mit Kunst oder Kultur assoziiert werden. Ein besonderes Anliegen der Verantwortlichen sei es, alle Menschen der Gemeinde unabhängig von ihrer Herkunft, ihres Alters oder ihrer Einschränkung mitzunehmen. Wer sich schon immer einmal künstlerisch betätigen und dabei Teil eines so bisher einmaligen Gemeinschaftserlebnis sein wollte, werde bei diesem Projekt richtig sein.

Theater, Musik, Poetry Slam, Malerei


„Inspirationen gibt es viele, da fallen mir in jeder Ortschaft tolle Veranstaltungen ein“, so Busch. Als Beispiele zähle er neben dem „Groß Brunsroder Kunstpfad“, der unregelmäßig stattfinde, auch Veranstaltungen wie „Beienrode gesellt sich“ oder „Kirche trifft…“ in Lehre, das Dorftheater in Essenrode oder die Aufführungen der Schunterbühne Lehre und das gemeinsame Singen der gemeindlichen Chöre im Kral Essehof auf. „Aber auch größere Veranstaltungen können wir bewältigen, ich denke da konkret an „Jazz im Park“, das die Braunschweigische Landschaft im vergangenen Jahr im Schlosspark Wendhausen veranstaltet hat und das die Dorfgemeinschaft Wendhausens so grandios umgesetzt hat“, zeigt sich Busch begeistert. Mit der Freiwilligenagentur komme nun eine professionell arbeitende Koordinierungsstelle dazu, die neue Ideen sammele, bei der Initiierung der Projekte helfe, ehrenamtliche Unterstützer suche und geringfügige Sachmittel aus den Fördermitteln zur Verfügung stellen könne.

Hintergrund:


Mit dem Bundesfördermittelprogramm „Ländliche Entwicklung“ (BULE) will die Bundesregierung ländliche Räume stärken und zu gleichwertigen Lebensverhältnissen in Stadt und Land beitragen. Genauere Informationen zu diesem Förderprogramm gibt es im Internet unter dem folgenden Link:https://www.bmel.de/DE/Laendliche-Raeume/BULE/bule_node.html


zur Startseite



Lesen Sie auf regionalSport.de: