whatshotTopStory

Herbstliche Schlemmer-Stimmung bei der mummegenussmeile


Beim Besuch der Nibelungen-Schlemmer-Meile auf dem Platz der Deutschen Einheit genossen die Gäste Mumme-Kreationen von Burgern über Baumstriezel bis hin zu Cocktails. Foto: Braunschweig Stadtmarketing GmbH / Philipp Ziebart
Beim Besuch der Nibelungen-Schlemmer-Meile auf dem Platz der Deutschen Einheit genossen die Gäste Mumme-Kreationen von Burgern über Baumstriezel bis hin zu Cocktails. Foto: Braunschweig Stadtmarketing GmbH / Philipp Ziebart

Artikel teilen per:

06.11.2017

Braunschweig. Ob Gulasch, Eis oder Currywurst: Nirgends sonst können die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Braunschweiger Mumme so facettenreich erlebt werden wie auf der mummegenussmeile. Diese Gelegenheit nutzten am Wochenende zehntausende Besucher, die auch für das musikalische Bühnenprogramm und einen herbstlichen Stadtbummel in die Innenstadt kamen.



In der Löwenstadt drehte sich am Wochenende alles um die doppelte Segelschiffmumme. Auf der Nibelungen-Schlemmer-Meile auf dem Platz der Deutschen Einheit boten Braunschweiger Gastronomen ihre ganz persönlichen Kreationen mit dem Malzextrakt an. So gab es zum Beispiel das erste Mal ein cremiges Mumme-Kirscheis von Scholz' Icecream. Björn Nattermüller, Bereichsleiter der Braunschweig Stadtmarketing GmbH, sagt: „Es freut mich besonders, dass die Gastronomen und Händler das Traditionsprodukt auch dieses Jahr kulinarisch so kreativ interpretierten und Appetit auf mehr machen. Denn auch für das Kochen zuhause soll die mummegenussmeile inspirieren.“

Die Qual der Wahl


Auf dem Spezialitätenmarkt auf dem Kohlmarkt sahen sich die Besucher aus der Löwenstadt und der Region ebenfalls vor die Qual der Wahl gestellt: Vom deftigen Mumme Pulled Pork Burger, über die Spinatknödel mit Mumme-Champignonsauce bis hin zu Mumme-Mandeln und der erstmalig zu erwerbenden Mumme-Leberwurst und der Mumme-Mettwurst, war die Auswahl oft nicht leicht. Bei der 12. mummegenussmeile ist natürlich auch der Hüter des traditionsreichen Rezeptes, Christian Basilius, mit dabei. Ihn als „Mummebraumeister“ freut die einfallsreiche Verwendung der doppelten Segelschiffmumme: „Die Mumme gehört zur Löwenstadt, weshalb sich die Braunschweigerinnen und Braunschweiger über immer neue leckere Angebote bei der mummegenussmeile freuen“. Schwer fiel die Entscheidung auch auf dem Französischen Markt auf dem Domplatz. Er war eine gelungene Ergänzung zu dem regionalen Angebot. Die Händlerinnen und Händler boten hier Gaumenfreuden aus dem Nachbarland wie frischen Flammkuchen, vielfältige Käse- und Wurst-Spezialitäten, Lavendelprodukte sowie Crémant an.


Vertreter aus Politik und Verwaltung sowie Organisatoren bei der Eröffnung der mummemeile. Foto: SIegfried Nickel


Schwacher Shopping-Sonntag


Das Veranstaltungswochenende mit verkaufsoffenem Sonntag bot auch die Gelegenheit einzukaufen und dabei etwa die neue Herbstmode zu entdecken. Der Samstag lockte mit mildem, teils sonnigem Wetter, was sich auch in den Besucherzahlen zeigte. Insgesamt zufrieden blicken die Marktteilnehmer und Gastronomen auf den unterschiedlichen Plätzen auf die beiden Tage zurück, auch wenn am Sonntag die Besucherzahl regenbedingt eher geringer als gewohnt ausfiel. „Die Frequenzmessung zeichnet ein klares Bild: Während der Samstag auf dem sehr guten Vorjahresniveau lag, rutschte die Frequenz am Sonntag um 17 Prozent unter die Messungen von 2016. Offenbar blieb vor allem das Bummelpublikum aus, die guten Umsatzzahlen lassen darauf schließen, dass sich die Besucher mit gezieltem Kaufinteresse und Appetit trotz des schlechten Wetters auf den Weg gemacht haben“, so Nina Fritzler, stellvertretende Bereichsleiterin bei der Braunschweig Stadtmarketing GmbH.

Weitere Informationen zur Veranstaltung sind unter www.braunschweig.de/mummegenussmeile zu finden.


zur Startseite