whatshotTopStory

Immer mehr Ältere in Verkehrsunfälle verwickelt

von Alec Pein


Symbolfoto: Anke Donner
Symbolfoto: Anke Donner Foto: Anke Donner

Artikel teilen per:

23.03.2016




Goslar. Auch wenn sie nicht die Hauptunfallverursacher sind - das sind mit deutlichem Abstand Verkehrsteilnehmer zwischen 45 und 54 Jahren - ist in der Unfallstatistik für den Landkreis Goslar in den letzten drei Jahren eine kontinuierliche Steigerung der Verkehrsunfallbeteiligung bei den 65- bis 94-Jährigen zu erkennen.

Die stetige Erhöhung der Unfallbeteiligung bei den Senioren erklärt sich Verkehrssachbearbeiter Sigurd Breustedt mit der Altersentwicklung in der Gesellschaft - es würden einfach mehr Senioren am Straßenverkehr teilnehmen. In der Altersgruppen 65 bis 74, 75 bis 84 und 85 bis 94 stieg die Zahl der Unfallbeteiligung von 814 im Jahr 2013, auf 855 im Folgejahr und letztlich 2015 auf 887 Fälle. Offenbar auch noch Straßenverkehr unterwegs: 95-Jährige und Ältere. Mit drei Fällen tauchen sie in der Statistik für das Jahr 2015 auf. 16 Fälle waren es in den zwei Jahren davor.

Der zweite Frühling sorgt für die meisten Unfälle


Die größte, an Unfällen beteiligte Personengruppe, machen 45- bis 54-Jährige aus. Mit mehreren Hundert Fällen Abstand zu den anderen Altersgruppen lag die Zahl 2015 bei 1.017 Fällen; 2014 waren es sogar 1.045. Zum Vergleich: Bei 18- bis 44-Jährigen waren es in den letzten drei Jahren meist zwischen 700 und 800 Unfallbeteiligte. Peter Scheffel von der Verkehrswacht Goslar e.V. erklärte den signifikanten Unterschied gegenüber regionalHeute.de bei der Veranstaltung "Fit im Auto" (regionalHeute.de berichtete) mit dem sogenannten "Zweiten Frühling", den 45- bis 54-Jährige erleben würden. Vor allem seien es Männer, die sich häufig in diesem Alter beispielsweise ein schnelles Auto leisten wollen oder auf die Idee kämen einen Motorradführerschein zu machen, die den Wert in die Höhe trieben.


zur Startseite