Sie sind hier: Region >

Inzidenz der Region um mehr als 150 Punkte gesunken



Inzidenz der Region um mehr als 150 Punkte gesunken

Das Braunschweiger Land und Niedersachsen liegen aber weiterhin über den Bundesdurchschnitt.

von Martin Laumeyer


Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Pixabay

Region. Die durchschnittliche 7-Tage-Inzidenz in den acht Städten und Kreisen der Region sinkt auch am heutigen Montag im Vergleich zur Vorwoche und liegt aktuell bei 345,63 (Vorwoche 501,8). Niedersachsenweit zeigt sich ebenfalls ein Rückgang. Hier sinkt sie auf 418,2 (596,1). Bundesweit fällt die Inzidenz auf 312,1 (439,2), was einen Rückgang von fast 127 Punkten darstellt.



Lesen Sie auch: Das wird sehr teuer: Lauterbach will mehr Impfstoff beschaffen


Aufgrund des Wochenendes werden dem Robert Koch-Institut, wie in den vergangenen Wochen auch, wenige bis gar keine Zahlen von den zuständigen Gesundheitsämtern übermittelt. In ganz Niedersachsen wurden weder Infektionszahlen noch Todeszahlen übermittelt. In allen Kommunen sind Inzidenzwerte im Vergleich zur Vorwoche deutlich zurückgegangen. Der Landkreis Wolfenbüttel hat mit 449,1 (574,7) die höchste Inzidenz. Danach folgen Braunschweig mit 448,6 (619,6), der Landkreis Gifhorn mit 338,0 (413,2), der Landkreis Goslar mit 335,6 (455,1), der Landkreis Peine mit 314,3 (547,7) und Wolfsburg mit 314,1 (548,7). Sie alle liegen über dem Bundesdurchschnitt.



Salzgitter und Helmstedt unter Bundesschnitt


Salzgitter meldete mit 293,6 (420,7) die zweitniedrigste Inzidenz, die um die 130 Punkte gesunken ist. Im Landkreis Helmstedt geht der Wert auf 279,7 (436,0) zurück, womit im ehemaligen Kohlerevier die niedrigste Inzidenz der Region gemeldet wird.


Lesen Sie auch: Impfzentren sollen mit 100 Millionen Euro pro Monat erhalten werden


Lage in den Krankenhäusern


Die Corona-Lage in den Krankenhäusern hat sich weiter entspannt. Die niedersachsenweite Hospitalisierungsinzidenz lag am Samstag bei 6,3 (7,4). Die Zahl der Patienten mit Covid-Infektion auf niedersächsischen Intensivstationen geht runter auf 2,5 Prozent (2,9).


zum Newsfeed