whatshotTopStory

Julia Hamburg: Wilde Wälder sind Bedingung für Artenschutz


Die Waldentwicklung soll natürlich sein. Symbolfoto: Anke Donner
Die Waldentwicklung soll natürlich sein. Symbolfoto: Anke Donner Foto: Anke Donner

Artikel teilen per:

27.09.2017

Goslar. Die Niedersächsische Landesregierung hat heute die Ausweitung der Naturwaldgebiete in Niedersachsen beschlossen. Dazu gehört auch die Waldgebiete Lewer Berg und Harly in Goslar. Statt bisher 19 Hektar sollen sich hier künftig 136 Hektar Wald natürlich entwickeln können. Die Grünen-Landtagsabgeordnete für Goslar Julia Hamburg freut sich darüber.



„Wilde Wälder sind elementar für den Artenschutz. Ich freue mich, dass es noch vor Ende der Wahlperiode gelungen ist, auch in Goslar die zusätzlichen Flächen im Landeswald zu benennen, die sich künftig frei von menschlichen Eingriffen entwickeln können“, so die Landtagsabgeordnete für Goslar Julia Willie Hamburg.


Julia Hamburg begrüßt die Ausweitung wilder Wälder. Foto:



Rund 5400 Hektar werden zusätzlich bis 2020 aus der forstwirtschaftlichen Nutzung genommen. Insgesamt werden dann rund 33.000 Hektar Landeswald Naturwald sein, das entspricht 10 Prozent der Landeswaldfläche.

„Damit schützen wir die natürlichen Artenvielfalt und die Vielfalt der Lebensräume im Wald: Alt-und Totholz sind in Wirtschaftswäldern selten, entsprechend bedroht sind entsprechende Käferarten wie zum Beispiel der Große Eichenbock oder der Hirschkäfer sowie holzzersetzende Pilzarten“, so Julia Willie Hamburg.

Nach der Nationalen Strategie zur Biologischen Vielfalt sollen Wälder mit natürlicher Entwicklung bis 2020 fünf Prozent der gesamten deutschen Waldfläche beziehungsweise 10 Prozent der Waldfläche der öffentlichen Hand des Bundes, der Länder und Kommunen ausmachen. Zum Regierungswechsel 2013 waren nur zirka fünf Prozent des Landeswalds nutzungsfrei. Nachdem die rot-grüne Landesregierung in den letzten Jahren weitere Gebiete ausgewiesen hatte, konnten auch Bürgerinnen und Bürger Vorschläge für weitere Landesflächen machen. 95 Prozent der Waldflächen werden weiterhin bewirtschaftet, sodass die Versorgung mit Holz als nachwachsendem Rohstoff sichergestellt ist.


zur Startseite