whatshotTopStory

Keine Boni: VW-Aufsichtsrat streicht sich selbst die Prämien

von Bernd Dukiewitz


Hans Dieter Pötsch muss den Gürtel enger schnallen. Foto: Volkswagen
Hans Dieter Pötsch muss den Gürtel enger schnallen. Foto: Volkswagen Foto: Volkswagen

Artikel teilen per:

10.03.2017

Wolfsburg. Die Führungsetage will beim festgelegten Sparkurs offensichtlich mit gutem Beispiel vorangehen. Nachdem erst der Vorstand auf seine Boni verzichtete, zieht nun auch der Aufsichtsrat nach. Geplant ist für den Aufsichtsrat ein Festgehalt von 300.000 Euro.



VW-Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch sagte gegenüber der "Bild"-Zeitung: "Die VW-Aufsichtsräte zählten in der Vergangenheit mit zu den Spitzenverdienern im Dax. Die Systematik war aber nicht mehr marktüblich. Deshalb haben wir es überarbeitet."


Wie der "Spiegel" nun berichtet bekommt Pötsch für den Vorsitz des Aufsichtsratspräsidiums 100.000 Euro extra, landet somit bei rund 400.000 Euro im Jahr. Der frühere Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch kassierte laut dem Bericht 2014 noch deutlich mehr als eine Million Euro, davon seien fast 90 Prozent Bonus gewesen.

Normale Aufsichtsratsmitglieder sollen nach Angaben des "Spiegels" ein Festgehalt von 100.000 Euro erhalten, der Aufsichtsratsvize erhält 200.000 Euro. Für eine Tätigkeit in einem der Ausschüsse und im Präsidium des Gremiums gäbe es noch einmal jeweils 50.000 Euro.

Bereits zuvor hatte VW auch die Gehälter der Vorstände gedeckelt - sie sollen zukünftig maximal fünfeinhalb Millionen Euro verdienen, der Vorsitzende kann bis zu zehn Millionen Euro bekommen (regionalHeute.de berichtete).


zur Startseite