whatshotTopStory

Kleine Roller-Raser mischen auf dem Schulweg den Verkehr auf

von Alexander Panknin


Manche Kinder sind auf dem Roller etwas sorglos. Symbolfoto: Werner Heise
Manche Kinder sind auf dem Roller etwas sorglos. Symbolfoto: Werner Heise Foto: Werner Heise

Artikel teilen per:

23.10.2017

Salzgitter. Die besorgte Leserin und Mutter Helene Schondau wandte sich an unsere Redaktion. Ihr Anliegen: Seit einiger Zeit beobachte sie Schulkinder, die mit ihren City-Rollern, gerade in den Morgenstunden für brenzlige Situationen im Straßenverkehr sorgen. Auf Anfrage von regionalHeute.de gibt die Polizei Tipps, mit denen der Schulweg für die kleinen Raser sicherer werden soll.


Die Polizei empfehle den Eltern immer, das Gespräch mit ihren Kindern zu suchen und auf genau diese erhöhten Gefahren hinzuweisen, so der Braunschweiger Polizei-Sprecher Stefan Weinmeister gegenüber regionalHeute.de. Erschwerendes Problem: Eine Beleuchtung am Roller sei nicht vorgeschrieben. Daher sei es gerade in der morgendlichen Dunkelheit für die kleinen Raser besonders gefährlich. Die Polizei hofft daher auf die Hilfe der Eltern: „Vielleicht lässt sich das Kind davon überzeugen, den Roller zu Hause zu lassen", so Weinmeister.

Björn Hirsch, Polizeisprecher für Salzgitter, empfiehlt weiterhinKnie-und Ellenbogenschützer, diese böten ebenfalls einen Schutz vor Verletzungen.

Mit Helm und Warnweste sicher zur Schule


Falls nicht, werde seitens der Polizei angeregt, dass zumindest beim Überqueren von Straßen der Roller von den Schülern geschoben wird. So müsse das Kind vor der Querung abbremsen und kann sich dann gut auf das weitere Verkehrsgeschehen konzentrieren. „Weiter empfehlen wir auch beim Fahren mit dem Roller den Helm zu tragen, um den Kopf besonders zu schützen", ergänzte Stefan Weinmeister. Mittlerweile seien bei einigen Modellen sogar schon Rückstrahler am Helm integriert. Grundsätzlich empfehle die Polizei auf dem Weg zur Schule die Warnweste oder zumindest auffallend helle Kleidung zu tragen, um in der Dunkelheit besser sichtbar zu sein.

Erst im September ein verletztes Kind


Im September erst kam es inSalzgitter-Thiede zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein 4-jähriges Kind verletzt wurde, weil es mit seinem Roller zwischen geparkten Fahrzeugen auf die Fahrbahn fuhr, berichtet Björn Hirsch, Polizeisprecher für Salzgitter.

Weiterhin erklärt er, dass Kinderroller weder auf der Fahrbahn noch auf Radwegen benutzt werden dürften.Rollerfahren ist nur auf Gehwegen, in Fußgängerzonen, in Spielstraßen und verkehrsberuhigten Bereichen zulässig.


zur Startseite