Klingebiel will Innenstädte von Salzgitter attraktiver machen

Über die geplanten Projekte wird der Rat der Stadt Salzgitter in seiner Sitzung am 13. Juli 2022 entscheiden.

Salzgitters Oberbürgermeister Frank Klingebiel.
Salzgitters Oberbürgermeister Frank Klingebiel. Foto: Alexander Dontscheff

Salzgitter. Im Juni und Juli beraten die Fachausschüsse und der Rat über Planungen zu den geplanten klimagerechten Foren in Salzgitter-Lebenstedt und Salzgitter-Bad sowie zur Errichtung einer öffentlichen WC-Anlage in Salzgitter-Lebenstedt. Das geht aus einer Pressemitteilung der Stadt hervor.


Lesen Sie auch: 2,19 Milliarden mehr als gedacht - Abschluss des Landeshaushaltes vom Vorjahr liegt vor


Zu den Planungen erläutert Oberbürgermeister Frank Klingebiel: „Im vergangenen Jahr hatte ich mich in meiner Funktion als Oberbürgermeister und damaliger Vizepräsident des Niedersächsischen Städtetages für ein Sofortprogramm zur Rettung unserer Innenstädte eingesetzt, welches Mitte 2021 dann auch als EU-Förderprogramm 'Perspektive Innenstadt!' gestartet ist. Auch unsere beiden Innenstädte in Salzgitter-Lebenstedt und Salzgitter-Bad haben unter Folgen der Pandemie gelitten. Nun gilt es, deren Aufenthaltsqualität und Attraktivität zu steigern, um möglichst viele Menschen zum Bummeln, Einkaufen und Verweilen zu animieren. Mit dem Bau zweier klimagerechter Foren in den Fußgängerzonen beider Innenstädte sowie der Schaffung einer zentral gelegenen und barrierefreien WC-Anlage in der Chemnitzer Straße in Salzgitter-Lebenstedt setzen wir deutliche Akzente zur Aufwertung der innenstädtischen Bereiche.“

Das sind die Kosten


Zu den finanziellen Auswirkungen ergänzt Klingebiel, dass die Kosten für alle drei Maßnahmen sich zusammen auf rund 855.000 Euro beliefen. Durch die Förderung von 90 Prozent der Gesamtkosten, trage die Stadt lediglich den Eigenanteil in Höhe von rund 85.500 Euro. Über alle drei Teilprojekte werde der Rat der Stadt Salzgitter in seiner Sitzung am 13. Juli 2022 entscheiden. Aufgrund der Vorgabe der EU, dass die Schlussabrechnungen für die Umsetzungen bis 15. Juni 2023 eingereicht sein müssen, werde man nach der Beschlussfassung des Rates schnellstmöglich an die Umsetzung gehen.

Bäume für Lebenstedt


Am Platz des Stadtmonumentes soll zunächst das Kleinpflaster um das Stadtmonument saniert sowie der Sockel des Stadtmonumentes gereinigt werden. Auf dem Platz sollen mittelgroße witterungs- und klimabeständige Bäume gepflanzt werden. Die einzelnen Pflanzflächen um die Bäume sollen verbunden und mit Stauden bepflanzt werden, sodass Regenwasser besser aufgenommen wird und heimische Insekten dort Nahrung finden. Für Besucherinnen und Besucher sollen vor Ort Solarbänke, Holzbänke sowie ein Trinkbrunnen errichtet werden. Die geplanten Gesamtkosten für dieses Teilprojekt belaufen sich auf etwa 180.000 Euro.

Planungen für Salzgitter-Lebenstedt
Planungen für Salzgitter-Lebenstedt Foto: GTL Kassel



Bepflanztes Rondel


Ein weiteres Teilprojekt umfasst den Bereich des Schützenplatzes und die Vorsalzer Straße in Salzgitter-Bad. Dort sollen witterungs- und klimabeständige Bäume und Stauden gepflanzt werden. Entlang der Vorsalzer Straße sollen Solarbänke sowie Fahrradbügel aufgestellt werden. Am Schützenplatz entsteht ein mit Dachplatanen bepflanztes Rondel, welches viel Schatten für die Besucherinnen und Besucher bietet. Zum Sitzen sollen dort Rundbänke aus Holz mit Rückenlehne gebaut werden. In der Mitte des Rondels soll durch Nebeldüsen ein besonderes Wasserspiel die Aufenthaltsqualität steigern. Die geplanten Kosten für dieses Teilprojekt belaufen sich auf etwa 475.000 Euro.

Planungen für Salzgitter-Bad
Planungen für Salzgitter-Bad Foto: GTL Kassel



Barrierefreie WC-Anlage Salzgitter-Lebenstedt


Bei der Suche nach einem geeigneten Standort für eine WC-Anlage seien städtebauliche Aspekte, Zulieferwege sowie Schwenkbereiche der Feuerwehr zu beachten, heißt es in der Mitteilung. Als einziger möglicher Standort ist deswegen die Chemnitzer Straße auf Höhe des Gewerkschaftshauses umsetzbar und zentral in der Innenstadt gelegen. Um das Teilprojekt schnell umsetzen zu können, wird vorgeschlagen, die barrierefreie WC-Anlage als fertiges Modul zu beschaffen. Die Gestaltung soll sich an der Fassade des nahegelegenen Hotels orientieren. Es ist geplant, die Anlage als entgeltfreies Unisex-WC mit Wickeltisch und automatischer Sitzbrillenreinigung zu betreiben. Die geplanten Kosten belaufen sich auf etwa 200.000 Euro.

So könnte die Anlage nach Angaben der Stadt ungefähr aussehen, einen Münzeinwurf soll es jedoch nicht geben.
So könnte die Anlage nach Angaben der Stadt ungefähr aussehen, einen Münzeinwurf soll es jedoch nicht geben. Foto: Stadt Salzgitter


zum Newsfeed