Sie sind hier: Region >

Klingebiel wirft Alstom gezielte Schwächung des Standorts Salzgitter vor



Klingebiel wirft Alstom gezielte Schwächung des Standorts Salzgitter vor

von Marc Angerstein


Foto: Ado




Mit Enttäuschung und Unverständnis hat Salzgitters Oberbürgermeister Frank Klingebiel auf das erneute Scheitern der Verhandlungen beim Bahnzulieferer Alstom reagiert. Der CDU-Politiker warf dem Unternehmen vor, den Standort Salzgitter mit seiner Strategie absichtlich zu schwächen. Betriebsrat und IG Metall hätten mehrfach tragfähige Vorschläge unterbreitet, mit denen die angekündigten Massenentlassungen verhindert werden könnten, sagte Klingebiel gegenüber "Okerwelle 104,6". Leider habe die Konzernspitze auch bei den jüngsten Gesprächen nicht darauf reagiert.

Am 13. Mai hat der Auschuss für Wirtschaft und Finanzen des Rates der Stadt Wolfenbüttel eine Alstom-Resolution gebilligt (WOLFENBÜTTEL HEUTE berichtete). Der Text lautet: “Der Rat der Stadt Wolfenbüttel appelliert an die Bundesregierung und an die Niedersächsische Landesregierung, drohende Massenentlassungen bei Alstom/LHB zu verhindern und alle Anstrengungen zu unternehmen, um den Standort Salzgitter nachhaltig zu sichern. Die Bundes- und Landtagsabgeordneten der Region werden gleichermaßen um ihre Unterstützung gebeten."



Der Verwaltungsauschuss wird in seiner nächsten Sitzung noch zustimmen müssen, damit die Resolution als verabschiedet gilt. Der Rat der Stadt wird dann in seiner Sitzung am 22. Juni obligatorisch die Resolution unterstützen und beschließen, so waren sich die Ausschussmitglieder in der Sitzung sicher.


Bürgermeister Thomas Pink hält es für erforderlich, dass die Stadt Wolfenbüttel allein schon aus Gründen der Bedeutung von Alstom für die gesamte Region eine Resolution zur Standortsicherung des Alstom-Standortes Salzgitter verabschieden sollte. Zudem auch zahlreiche dortige Mitarbeiter als Bürger seiner Stadt betroffen sind.

Die Alstom-Konzernführung überlegt derzeit, Teile des Werkes Salzgitter in das europäische Ausland zu verlagern und am Standort Salzgitter bei der “Alstom Transport Deutschland GmbH” geschätzt 1.400 Arbeitsplätze zu streichen. In Salzgitter werden Plattformen für Regionalzüge gefertigt und Frachtwaggons renoviert.


zum Newsfeed