whatshotTopStory

Konfirmanden spenden 1.330 Euro an das Willkommens-Café

von Nick Wenkel


Gute Laune in der Kommisse: Die Konfirmanden überreichten den Gästen und Organisatoren des Willkommens-Cafés die Spende. Fotos: Nick Wenkel
Gute Laune in der Kommisse: Die Konfirmanden überreichten den Gästen und Organisatoren des Willkommens-Cafés die Spende. Fotos: Nick Wenkel Foto: Nick Wenkel

Artikel teilen per:

28.06.2017

Wolfenbüttel. Die Konfirmanden von St. Johannis, aus Groß Stöckheim, aus Adersheim und aus Fümmelse spendeten am heutigen Mittwoch ihre Konfirmationskollekte an das Willkommens-Café. Insgesamt sind 1.330 Euro zusammengekommen. Das Geld wurde heute in der Kommisse übergeben und die Flüchtlinge erzählten bereits, was sie mit der Spende vorhaben.



Trotzdem die Jugendlichen bereits vor einigen Wochen konfirmiert wurden, engagierten sich einige von ihnen auch heute, in ihren Sommerferien, und überbrachten dem Willkommens-Café eine Spende von 1.330 Euro. Eingenommen durch eine einheitliche Konfirmationskollekte der Gemeinden St. Johannis, Michaelis (Drütte), St. Jacobi (Adersheim) und der Gethsemanekirche (Fümmelse). Was die Flüchtlinge mit dem Geld anfangen wollen, wissen sie auch schon. Es soll in eine arabische Teemaschine, einem Samowar investiert werden - sohätten alle Gäste was von der Anschaffung.


Sichtlicht erfreut: Die Flüchtlinge bedankten sich bei den Jugendlichen für die Spende. Foto:


Aus Bekanntschaften entstehen Freundschaften


Wie Café-Koordinatorin Viola Bischoff erklärt, kommen im Durchschnitt bis zu 65 Gäste am Tag in das Willkommens-Café. Neben einem geselligen Austausch oder einem lockeren Kartenspiel,können Flüchtlinge hier auch wichtige Beratungen bekommen oder Unterstützung bei Hausaufgaben und Hausarbeiten. Viola Bischoff zeigt sich begeistert von ihren Gästen. „Es ist schön zu sehen, wie liebevoll die Flüchtlinge mit unseren älteren Ehrenamtlichen umgehen. Es ist einfach ein sehr höfliches Miteinander", sagte sie und ergänzte, dass es mittlerweile sogar private Treffen zwischen den Flüchtlingen und den Mitarbeitern gibt: „Viele machen Ausflüge, gehen spazieren oder treffen sich außerhalb der Treffzeiten." Gleichzeitig erinnerte Viola Bischoff nochmals daran, dass das Willkommens-Café wirklich allen zur Verfügung steht und jeder herzlich willkommen sei.


Viola Bischoff nutzte die Gelegenheit und stellte einige ihrer „Stammgäste" vor. Foto:


Für jeden geöffnet


Aktuell findet das Willkommens-Café immer Montags, Mittwochs und Donnerstags von 14 bis 17 Uhr statt. Aufgrund der Umbaumaßnahmen im Roncalli-Haus treffen sich Flüchtlinge und Bürger noch bis zum 7. August in der Kommisse, ehe sich dann am üblichen Ort auch wieder Freitagvormittags unterhalten werden kann.


zur Startseite