Wolfsburg

„Krippe - Raum zum Wachsen“-Teilnehmer verabschiedet


Langzeitfortbildung „Krippe – Raum zum Wachsen“ erfolgreich abgeschlossen. Foto: Stadt Wolfsburg
Langzeitfortbildung „Krippe – Raum zum Wachsen“ erfolgreich abgeschlossen. Foto: Stadt Wolfsburg

Artikel teilen per:

22.06.2017

Wolfsburg. Am vergangenem Dienstag fand in den Räumen der Evangelischen Familienbildungsstätte die Abschlussveranstaltung der Langzeitfortbildung „Krippe – Raum zum Wachsen“ in Wolfsburg statt. Im Zuge dieser Schulung werden in Kooperation zwischen der Stadt Wolfsburg und der Fabi seit 2009 fortlaufend pädagogische Fachkräfte in Krippen fortgebildet.


In nunmehr zehn Durchgängen haben sich bisher 140 Teilnehmerinnen zur Pädagogischen Fachkraft für die Arbeit mit Kindern zwischen null und drei Jahren qualifiziert und ein Zertifikat erhalten. Das Anliegen der Stadt Wolfsburg ist es dabei, neben dem starken Ausbau von Krippenplätzen intensiv und nachhaltig in die Entwicklung hochwertiger pädagogischer Qualität in den Krippen zu investieren.

„Neben der Langzeitfortbildung wurden in Wolfsburger Kitas annähernd flächendeckend Systeme zur Eingewöhnung von Kindern, zur sprachlichen Frühförderung und Konzepte zur Raumgestaltung umgesetzt. Die positiven Evaluationsergebnisse des vergangenen Jahres zeigten, dass sich der Aufwand gelohnt hat“, hebt Iris Bothe, Dezernentin für Jugend, Bildung und Integration, hervor.

Engagement von unterschiedlichen Seiten


Um die Fortbildung in dieser Form anbieten zu können, ist Engagement von unterschiedlichen Seiten unabdingbar. Zum einen kann durch das Know-How des langjährigen Kooperationspartners Fabi auf eine hoch qualifizierte Fortbildungsleitung sowie entsprechende Referenten zurückgegriffen werden. Aber: „Auch die Bereitschaft von Trägern und Kitaleitungen, ihre Fachkräfte für die Teilnahme an der Fortbildung vom Dienst in der Kita freizustellen, möchte ich an dieser Stelle lobend erwähnen. Ohne diese Flexibilität wäre es uns nicht möglich, auf diesem Niveau zu agieren“, stellt Katharina Varga, Leiterin Geschäftsbereich Jugend, fest. „Das kontinuierliche finanzielle und inhaltliche Engagement der Stadt Wolfsburg stellt zwar die notwendigen Rahmenbedingungen, jedoch gebührt der Dank auch den teilnehmenden Fachkräften“, ergänzt Varga.

Sie investierten im Zuge der Fortbildung viel Zeit, beschäftigten sich intensiv mit entsprechender Fachliteratur, hospitierten in anderen Gruppen und verfassten schriftliche Arbeiten. Abschließend konnten die Teilnehmenden im Kolloquium vor Vertretern der Stadt, der Träger und der Familienbildungsstätte die eigene Professionalität unter Beweis stellen. Bianka Köllner, Leiterin der Abteilung Kindertagesbetreuung, gratulierte den Teilnehmenden zu ihrem Abschluss und fasst zusammen: „Sie als Fachkräfte sorgen für eine gute Qualität in der Krippenarbeit. Sie gestalten die Bildungsräume und beziehen Eltern im Rahmen von Erziehungspartnerschaften mit ein. Sie sorgen dafür, dass sich die jüngsten Kinder gut entwickeln können.“


zur Startseite