Sie sind hier: Region >

Kühlanlage ist aus - Eissporthalle könnte auch im nächsten Jahr geschlossen bleiben



Salzgitter

Kühlanlage ist aus - Eissporthalle könnte auch im nächsten Jahr geschlossen bleiben

Die Entscheidung, das Eis abzutauen sei aufgrund der Verlängerung des Lockdowns getroffen worden. Ob die Eishalle im neuen Jahr unter dem Risiko, gleich wieder schließen zu müssen wiedereröffnet, sei ungewiss. Sportlich sei die Saison gelaufen.

Das Eis in der Eissporthalle am Salzgittersee schmilzt.
Das Eis in der Eissporthalle am Salzgittersee schmilzt. Foto: Jens Bartels/TAG Salzgitter

Artikel teilen per:

Salzgitter. Die Eissporthalle am Salzgittersee hat die Kühlmaschinen abgeschaltet und taut das Eis ab. Dies geschieht infolge der jüngsten Entscheidungen der Bundesregierung am gestrigen Mittwoch, wonach die aktuelle Schließung der Spielstätte mindestens bis Jahresende aufrecht erhalten bleiben müsse. Ob die Eishalle im neuen Jahr wieder öffne, sei Ungewiss. Dies geht aus einer Pressemitteilung des Salzgitteraner Eishockeyvereins TAG Icefighters hervor.



Neben den TAG Salzgitter Icefighters seien auch weitere Standorte betroffen "Damit liegt die Wahrscheinlichkeit, dass eine Spielzeit in der Regionalliga Nord – in welcher Form auch immer – stattfinden kann, nahezu bei Null", so die Schlussfolgerung des Salzgitteraner Vereins.

"Kann mir nicht vorstellen, dass das Eis nochmal hochgefahren wird"


"Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Halle das Eis nochmal hochfahren wird, das kostet schließlich Geld und wird sich dann im kommenden Jahr nicht mehr lohnen. Hinzu kommt, dass bei allen Mannschaften die Eishallen wieder an den Start gehen müssten und das sehe ich nicht", schätzt Dirk Asendorf, 1. Vorsitzender des Sportverein am Salzgittersee, die Lage ein.

"Gehe davon aus, dass die Saison gelaufen ist"


"Es gibt leider keine Sicherheit hinsichtlich der Entwicklung der Pandemie. Aufgrund dessen wird vermutlich auch im neuen Jahr keine Eishalle wieder öffnen, mit dem Risiko, dass sie vielleicht nach vier Wochen wieder schließen muss. Es ist ja nicht wie auf einem Fußballplatz, wo man sozusagen das Tor aufschließt und wieder spielen kann. In einer Eishalle braucht man Energie. Die kostet Geld und das Ganze muss sich rechnen. Somit haben wir die Entscheidung, ob wir eine Liga spielen können gar nicht selbst in der Hand. Ich gehe davon aus, dass die Saison nun endgültig gelaufen ist – zumal es ja auch an Trainingszeit fehlt", kommentiert Icefighters-Cheftrainer Radek Vit die Situation.

Wann es eine finale Entscheidung hinsichtlich der Regionalliga Nord geben wird, sei noch unklar. Dazu treffen sich zeitnah die Verantwortlichen aller Vereine, nachdem klar ist, wie es in naher Zukunft um die Eishallen bestellt ist.


zur Startseite