Sie sind hier: Region >

Landkreis Gifhorn soll eine Förderschule "Geistige Entwicklung" bekommen



Gifhorn

Landkreis Gifhorn soll eine Förderschule "Geistige Entwicklung" bekommen

Die Schule soll an der bereits bestehenden Pestalozzischule angegliedert werden.

Symbolfoto.
Symbolfoto. Foto: pixabay

Artikel teilen per:

Gifhorn. Mit Kreistagsbeschluss vom 15. Dezember 2020 wurde die Verwaltung beauftragt, die notwendigen Schritte einzuleiten, um möglichst zum Schuljahr 2021/2022 ein staatliches Beschulungsangebot einer Förderschule „Geistige Entwicklung“ in Trägerschaft des Landkreises Gifhorn einzurichten. Nach intensiver Suche schlug die Kreisverwaltung eine Übergangslösung am Standort Konrad-Adenauer-Straße 4 in Gifhorn vor. Der Standort liegt zentral im Kreisgebiet und die baulich erforderlichen Maßnahmen könnten kurzfristig umgesetzt werden. Dies teilt der Landkreis Gifhorn mit.



Die Verwaltung plane die Förderschule „Geistige Entwicklung“ an der bereits bestehenden Pestalozzischule anzugliedern, die dort auch ihren Standort hat. Somit könnten Synergien gezielt genutzt werden und es wäre sichergestellt, dass die Schulleitung vor Ort ist. Der Ausschuss für Schule und Sport habe bereits am 18. März diese Übergangslösung mit großer Mehrheit befürwortet, ebenso wie der Kreistag, der am 21. April zustimmte. Vorbehaltlich der Genehmigung des Regionalen Landesamtes für Schule und Bildung Braunschweig (RLSB BS) werde daher die Förderschule „Geistige Entwicklung“ zum Schuljahr 2021/22 am Standort Konrad-Adenauer-Straße 4 in Gifhorn starten. Zum Start des Schuljahres 2023/24 solle der endgültige Standort eingerichtet werden. Aufgrund der speziellen Anforderungen an einer Förderschule „Geistige Entwicklung“ werde dies voraussichtlich ein Neubau werden. Gespräche bezüglich eines Grundstücks seien bereits geführt worden.

Geplant seien zwei Klassenverbände mit jeweils sieben Schülerinnen und Schülern. Nach zwölf Schuljahren könne die Förderschule somit insgesamt 168 Schülerinnen und Schüler beschulen. Landrat Dr. Andreas Ebel erklärt: „Die Schülerzahlen mit einem sonderpädagogischen Unterstützungsbedarf steigen auch im Landkreis Gifhorn. Deswegen bin ich sehr froh, dass wir den Schülerinnen und Schülern im Landkreis Gifhorn künftig ein Förderschulangebot machen können.“ Julia Lange als Schulleitung bekräftigt: „Wir als Team der Pestalozzischule begrüßen es sehr, in Zukunft Kinder mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung auf ihrem Weg begleiten zu können. Dies übergangsweise am vorhandenen Standort umzusetzen ist für den Start eine gute Möglichkeit, um bereits vorhandene Strukturen pädagogisch sinnvoll einbauen und nutzen zu können.“


Ilona Burgk vom RLSB Braunschweig habe bereits mitgeteilt, dass der Antrag des Landkreises Gifhorn aus schulfachlicher Sicht begrüßt, befürwortet und unterstützt werde. In Hinblick auf die Möglichkeiten des Elternwahlrechts bezüglich der Beschulung ihrer Kinder stelle die Einrichtung der Schule einen großen Gewinn für den Landkreis Gifhorn dar. Hinsichtlich der Planungen erkenne sie angemessene, pädagogisch sinnvolle und zielführend umsetzbare Ansätze. Die räumliche sowie örtliche Umsetzung werde an den Bedürfnissen der Schülerschaft orientiert.
Ilka Fellner vom RZI teilte mit, dass sie sich über die Erweiterung des schulischen Angebots im Landkreis Gifhorn sowie auf die Zusammenarbeit mit den Beteiligten freue.

Interessenten könnten sich bei Fragen rund um die Förderschule „Geistige Entwicklung“ bei Julia Lange als Schulleitung unter 05371/98350 und Ilka Fellner vom RZI unter 05371/7248997 gerne melden. Anmeldungen werden - vorbehaltlich der Genehmigung des RLSB - bereits von der Pestalozzischule entgegengenommen. Dafür ist ebenfalls Julia Lange als Schulleitung unter 05371/98350 die richtige Ansprechpartnerin.


zur Startseite