Wolfenbüttel

Landpartie führt auch durch den Landkreis Wolfenbüttel


Bei Schöppenstadt ist Till Eulenspiegel geboren, heißt es. Die Schöppenstedter sind davon überzeugt, dass das stimmt. Sie haben ein Till-Eulenspiegel-Museum und einen leibhaftigen Eulenspiegel zu bieten. Foto: NDR
Bei Schöppenstadt ist Till Eulenspiegel geboren, heißt es. Die Schöppenstedter sind davon überzeugt, dass das stimmt. Sie haben ein Till-Eulenspiegel-Museum und einen leibhaftigen Eulenspiegel zu bieten. Foto: NDR Foto: NDR

Artikel teilen per:

23.12.2015




Wolfenbüttel. Sie sei eine der fruchtbarsten Regionen Deutschlands, heißt es in einem Bericht des NDR - die Hildesheimer Börde. Im Süden geht sie ins Harzer Vorland über. Heike Götz machte sich mit ihrem Rad auf den Weg, diese herbstliche Landschaft zu entdecken. Ihre Tour wird bei der Sendung Landpartie des NDR am Sonntag, 27. Dezember, von 20.15 bis 21.45 Uhr und am Sonntag, 10. Januar, von 13.45 bis 15.15 Uhr zu sehen sein.

In diese Regionen führt es Heike Götze


Auf ihrer Tour durch die Hildesheimer Börde führt es Heike Götze an verschiedene Orte. Der NDR gibt im Nachfolgenden schon mal einen kleinen Überblick:

  • In Hildesheim schaut sie sich den schön wieder hergerichteten Marktplatz an, den Dom und natürlich auch den 1.000-jährigen Rosenstock. Die Legende sagt, dass Ludwig der Fromme, ein Sohn Karls des Großen, da, wo der Rosenstock blüht, einst eine Kirche errichtete. Vor der Stadt wachsen die köstlichsten Äpfel in über 1.000 verschiedenen Sorten.



  • Artenreich ist auch die Schlangenfarm in Schladen. Aus dem Gift der Schlangen wird Gegengift bei Schlangenbissen gewonnen und Medizin hergestellt.




  • Unweit der Schlangenfarm befindet sich die Kaiserpfalz Werla. Fast 1.000 Jahre lang war ungeklärt, wo genau die Lage der Kaiserpfalz ist. Heute verbindet sich in der Ruine hervorragend Archäologie und Naturschutz.



  • Ein wahrer Krimi ist der Tod des Papstes Clemens II, der in Hornburg geboren wurde. Haben seine Gegner ihn vergiftet? Heike Götz geht dieser Frage nach.



  • Und sie begibt sich auf die Spuren von Till Eulenspiegel. Ob der Narr wirklich gelebt hat? Vieles spricht dafür, meinen zumindest die Schöppenstedter. Dort soll, so heißt es, sein Geburtshaus stehen. Die bitterbösen Geschichten von Till Eulenspiegel, der sich über die Obrigkeit lustig macht, leben bis heute fort.



  • Kunst und Kultur findet die Moderatorin in Liebenburg und Wolfenbüttel.


zur Startseite