whatshotTopStory

Leichter Anstieg der Arbeitslosigkeit zum Jahresende


Saisonbedingt leichte Steigerung der Arbeitslosenzahlen hat die Agentur für Arbeit Helmstedt zu verzeichnen.  Symbolfoto: Bundesagentur für Arbeit
Saisonbedingt leichte Steigerung der Arbeitslosenzahlen hat die Agentur für Arbeit Helmstedt zu verzeichnen. Symbolfoto: Bundesagentur für Arbeit Foto: Bundesagentur für Arbeit

Artikel teilen per:

03.01.2018

Helmstedt. Im Landkreis Helmstedt waren im zurückliegenden Monat 3.236 Menschen arbeitslos, 59 beziehungsweise 1,9 Prozent mehr als im November. Die Arbeitslosenquote beträgt aktuell 6,5 Prozent und liegt damit 0,3 Prozentpunkte unter dem Vorjahresniveau. Dies teilte die Bundesagentur für Arbeit mit.



Zum Jahresende stieg die Arbeitslosigkeit im Bezirk der Agentur für Arbeit Helmstedt leicht um 154 Personenbeziehungsweise1,5 Prozent auf 10.451 Personen an. Im Vergleich zum Dezember 2016 waren es 608 beziehungsweise 5,5 Prozent weniger Arbeitslose. Die Arbeitslosenquote liegt bei 4,9Prozentund damit 0,4 Prozentpunkte unter dem Vorjahresniveau.

„Wie erwartet stieg die Zahl der von Arbeitslosigkeit betroffenen Menschen zum Jahresende saisonal bedingt leicht an. Der Anstieg fiel jedoch sehr moderat aus, da die Außenberufe durch die milden Temperaturen ihre Arbeit bisher noch nicht im gewohnten Umfang witterungsbedingt reduzieren oder sogar einstellen mussten. Auch im Januar rechnen wir daher mit einem weiteren Anstieg der Arbeitslosenzahl, “ erläutert Ulf Steinmann, Leiter der Agentur für Arbeit Helmstedt und zieht Bilanz für das vergangene Jahr.

„Im Jahr 2017 waren durchschnittlich 28 Menschen mehr von Arbeitslosigkeit betroffen als im Jahr 2016. Das ist vorrangig auf die steigende Anzahl geflüchteter Menschen zurückzuführen, die sich in den Agenturen oder den Jobcentern arbeitslos gemeldet haben. Neben der Integration von Flüchtlingen, war weiterhin die Dieselkrise die große Herausforderung, der sich die Akteure am Arbeits- markt stellen mussten. In der Zahl der Arbeitslosen hatte sie jedoch keine quantitativ nennenswerten Auswirkungen. Allerdings verzeichneten wir im Laufe des Jahres 2016 und zu Beginn des Jahres 2017 in vielen Branchen einen Rückgang neuer Stellen, vor allem im Raum Wolfsburg. Das hat sich erfreulicherweise seit Jahresmitte entspannt und wir blicken nun erneut auf ein hohes Niveau an vakanten Arbeitsplätzen. Die Einstellungsbereitschaft, die zwischenzeitlich eher abwartend war, ist mittlerweile wieder branchenübergreifend hoch.“


zur Startseite