whatshotTopStory

Leistungskürzung für Asylbewerber: Polizist leicht verletzt


Bei dem Polizeieinsatz zur Durchsetzung des Hausrechts wurde ein Polizist verletzt. Symbolfoto: Anke Donner
Bei dem Polizeieinsatz zur Durchsetzung des Hausrechts wurde ein Polizist verletzt. Symbolfoto: Anke Donner Foto: Anke Donner

Artikel teilen per:

30.08.2019

Gifhorn. Am Nachmittag des 29.August kam es in der Ausländerbehörde des Landkreises Gifhorn zu einem Zwischenfall mit einem Asylbewerber, welcher zur Folge hatte, dass die Polizei hinzugezogen werden musste. Der Asylbewerber wurde beim Landkreis darüber informiert, dass seine Leistungen gekürzt werden, was ihn wütend machte. Dies teilt die Polizei mit.


Nachdem er den Aufforderungen der Mitarbeiter des Landkreises, das Gebäude zu verlassen nicht nachgekommen ist, wurde die Polizei zur Durchsetzung des Hausrechtes hinzugezogen. Alle Anweisungen und Aufforderungen wurden ihm auch in seiner Muttersprache gedolmetscht. Das Eintreffen der Beamten machte ihn noch aggressiver und er wiedersetzte sich körperlich den Maßnahmen der Beamten. Draußen auf dem Hof vor dem Gebäude hatten sich derweil etwa 30 weitere Asylbewerber, sowohl Männer als auch Frauen, versammelt und solidarisierten sich mit dem Mann. Sie versuchten die Polizisten von ihrem Fahrzeug abzudrängen, um den Asylbewerber zu befreien. Bei diesem Gerangel verletzte sich ein Beamter leicht. Zudem wurde ein Mitarbeiter des dortigen Sicherheitsdienstes angespuckt. Die Polizisten konnten die Menge nach einiger Zeit beruhigen und wenig später leerte sich der Platz. Der Mann wurde anschließend zur Dienststelle gebracht. Es wurden Ermittlungsverfahren unter anderem wegen Körperverletzung eingeleitet.


zur Startseite