Sie sind hier: Region >

Gifhorn: LKW kippt im Kreisel um - Feuerwehr muss Fahrer befreien



Gifhorn

LKW kippt im Kreisel um - Feuerwehr muss Fahrer befreien

Auch der Hund des Fahrers benötigte Betreuung. Der LKW hatte Müll geladen, der sich entsprechend an der Unfallstelle verteilte.

Symbolbild
Symbolbild Foto: Alexander Panknin

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Hillerse. Im Kreisel zwischen Dalldorf und Hillerse ist am heutigen Montagmorgen ein LKW umgekippt, der Fahrer erlitt dabei leichte Verletzungen. Durch den zur hälfte blockierten Kreisel kam es bis nach der Bergung am frühen Nachmittag zu erheblichen Verkehrsbehinderungen, die Polizei musste den Verkehr regeln. Das berichtet die Feuerwehr der Samtgemeinde Meinersen in einer Pressemitteilung.



Kurz vor 8.30 Uhr war es zu dem Unfall gekommen. Der Gliederzug mit Absetzcontainern war von Gifhorn kommend in Richtung Peine unterwegs. Im Kreisel zwischen Hillerse und Dalldorf sei das Zugfahrzeug dann umgekippt, erklärte die Polizei den Unfallhergang. Dabei erlitt der 52-jährige Fahrer aus Lehre (Landkreis Helmstedt) leichte Verletzungen. Die Feuerwehren aus Hillerse, Leiferde und Meinersen sowie der Einsatzleitwagen wurden alarmiert. Bis auf die Feuerwehr Hillerse konnten die Feuerwehren die Einsatzfahrt abbrechen. Die Hillerser Wehr schnitt die Frontscheibe mit einer Säbelsäge auf, so dass der Fahrer das umgekippte Fahrerhaus verlassen konnte. Das Team eines Rettungswagens versorgte ihn. Er kam ins Krankenhaus. Mit im Fahrzeug war auch der Hund des Fahrers, der sichtlich geschockt von der Feuerwehr betreut wurde.

Bergung dauerte mehrere Stunden


Der Lastwagen hatte Abfall geladen, der sich zum Teil in den Seitenraum verteilte. Von der Feuerwehr wurde mit Ölbindemittel noch sichergestellt, dass auslaufende Betriebsstoffe nicht ins Erdreich gelangen konnten. Die Wehr war mit rund 15 Kräften und zwei Fahrzeugen unter der Leitung des Ortsbrandmeisters Niko von Köckritz vor Ort. Die Bergung des umgekippten Fahrzeuges übernahm eine Bergungsfirma. Die Bergung zog sich bis gegen 14:30 Uhr hin, bevor der Kreisel wieder vollständig für den Verkehr freigegeben werden konnte.


zur Startseite