Sie sind hier: Region >

Wolfenbüttel: Magische Tore beim Budenzauber? Das ist der aktuelle Stand



Braunschweig | Helmstedt | Wolfenbüttel

Magische Tore beim Budenzauber? Das ist der aktuelle Stand

regionalHeute.de hat sich bei den Veranstaltern erkundigt, wie zurzeit die Planungen bei den drei großen Hallenfußballturnieren im Landkreis Wolfenbüttel laufen.

von Martin Laumeyer


Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Frank Vollmer/Archiv

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Wolfenbüttel. Nach der Weihnachtsgans, nach dem Silvesterkater und pünktlich zu den Heiligen Drei Königen beginnt im Landkreis Wolfenbüttel traditionell der Budenzauber, also die Hallenfußball-Turniere, bei denen lokale Vereine um den Pokal kämpfen und normale Mitbürger zu Helden ihrer Mannschaften und Anhänger mutieren. Doch Corona war und ist kein Freund des gepflegten Ballsports. Daher mussten in diesem Jahr die Turniere ausfallen. 2020 fanden sie noch rechtzeitig statt, bevor alles losging. Doch wie sieht es im kommenden Januar aus? Wird der SV Schladen seinen Titel nach zwei Jahren verteidigen dürfen? Werden die Gesänge der Fans des SV Wendessen wieder durch die Ravensberger Sporthalle erschallen? Und wird die SG Roklum/Winningstedt diesmal den Elm-Asse-Cup holen können?



Lesen Sie auch: Die Wolfenbütteler Stadtmeisterschaft 2022 fällt aus


Eins vorweg: Gute Nachrichten gibt es bereits zu vermelden. Denn bei der Wolfenbütteler Stadtmeisterschaft steht bereits das Datum. Nach aktuellem Planungsstand soll sie im kommenden Jahr vom 6. bis zum 8. Januar wieder in der Ravensberger Halle stattfinden. Das verrät Jan Sturm, vom BV Germania Wolfenbüttel im Gespräch mit regionalHeute.de. "Wir stecken derzeit in den Planungen. Ein von uns erstelltes Hygienekonzept liegt dem Landkreis Wolfenbüttel, als zuständige Infektionsschutzbehörde, zur Genehmigung vor", erklärt Sturm. Eine Rückmeldung sei bislang aber noch nicht eingegangen. 



Lesen Sie auch: 33. inoffizielle Stadtmeisterschaft Wolfenbüttel 2020: Endrunde Liveticker


In groben Zügen sehe das Konzept vor, das Turnier so normal wie gewohnt durchzuführen. Das hieße auch eine maximale Zuschauerkapazität von rund 500 Personen pro Tag mit der Einhaltung der 2G-Regelung für alle Beteiligten. "Analog zu all den anderen Jahren nehmen 14 Mannschaften aus dem Gebiet der Stadt Wolfenbüttel teil. Die Vereine wurden bereits informiert", erklärt Sturm abschließend. Ferner solle die Auslosung noch in diesem Monat stattfinden.

Elm-Asse-Cup findet statt; Samtgemeinde-Cup nur mit Fans


Die Pokale sind poliert, die Schiedsrichter bereit. Hier beim zweiten Turniertag bei der Stadtmeisterschaft 2020.
Die Pokale sind poliert, die Schiedsrichter bereit. Hier beim zweiten Turniertag bei der Stadtmeisterschaft 2020. Foto: Frank Vollmer



Bereits Ende Oktober wurde bekannt, dass der Elm-Asse-Cup 2022 wieder stattfinden soll (regionalHeute.de berichtete). Das Turnier findet im selben Zeitraum statt, wie die Wolfenbütteler Stadtmeisterschaft. Hieran nehmen zudem ebenfalls 14 Mannschaften teil, auch aus dem Landkreis Helmstedt sowie aus Braunschweig.

Lesen Sie auch: Der FC Heeseberg gewinnt den Wolters Elm-Asse Cup 2020



Der Samtgemeinde-Cup 2022, der vom SV Schladen sowie dem VfR Dorstadt organisiert wird, soll nach heutigem Stand vom 27. bis zum 29. Januar 2022 stattfinden, wie Henning Plumeyer vom VfR Dorstadt im Gespräch mit regionalHeute.de berichtet. "Die Planungen laufen so wie immer, allerdings buchen wir nichts verbindlich, da wir nicht wissen, ob das Turnier tatsächlich stattfinden kann", erklärt Plumeyer die aktuelle Lage.

Symbolfoto.
Symbolfoto. Foto: Vollmer


Ferner finde das Turnier nur statt, wenn auch die Anhängerschaft teilnehmen darf. Dazu werde sich auf 3G oder auch 2G-Szenarien vorbereitet. "Sollten dennoch größere Einschränkungen hinsichtlich der Zuschauerzahl erfolgen, müssen wir das Turnier absagen, da die Zuschauer die Stimmung des Turniers prägen und es ohne sie auch wirtschaftlich schwierig wird. Wenn das kommt, macht das Turnier wenig Sinn", so Plumeyer. Am Turnier werden, sofern alles stattfindet, voraussichtlich nur zwölf Mannschaften teilnehmen, statt wie bisher 14.

Ob die Zuschauer also wieder packende Duelle, schöne Tore und laute Gesänge erleben dürfen, ist stark von der Corona-Lage in den kommenden Wochen und Monaten abhängig.


zum Newsfeed