whatshotTopStory

Margot Käßmann im Goldenen Buch der Stadt

von Marc Angerstein


Die Theologin Prof. Margot Käßmann trägt sich im Beisein von Bürgermeister Thomas Pink in das Goldene Buch der Stadt Wolfenbüttel ein. Foto: Stadt Wolfenbüttel
Die Theologin Prof. Margot Käßmann trägt sich im Beisein von Bürgermeister Thomas Pink in das Goldene Buch der Stadt Wolfenbüttel ein. Foto: Stadt Wolfenbüttel Foto: Stadt Wolfenbüttel

Artikel teilen per:

15.09.2016

Wolfenbüttel. Die Theologin Prof. Margot Käßmann, die ehemalige Ratsvorsitzendes des EKD, hat sich am heutigen Donnerstag in der Herzog-August-Bibliothek in das „Goldene Buch“ der Stadt Wolfenbüttel eingetragen.



Zuvor hatte sie auf Einladung des Vereins Kulturstadt Wolfenbüttel e.V. das Stadtmuseum und die Bibliothek besichtigt, bevor sie am Nachmittag von Bürgermeister Thomas Pink offiziell empfangen wurde. Am Abend hielt die ehemalige Bischöfin einen Festvortrag in der Hauptkirche Beatae Mariae Virginis mit dem Titel Reformation und Toleranz. Käßmann ist seit 2012 Botschafterin für das Reformationsjubiläum 2017.

Am Freitag besucht die Theologin noch die Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften und das Technische Innovationszentrum Wolfenbüttel (TIW).

Traditionell stellt der Verein Kulturstadt Wolfenbüttel e.V. jedes Veranstaltungsjahr unter ein bestimmtes Thema. Das Jahr 2016 soll ganz im Zeichen von Gotthold Ephraim Lessing stehen.
Im Themenjahr „Lessing und die drei Ringe“ wird der Frage nachgegangen, welche Bedeutung dem Toleranzgedanken heute zukommt, wie die Rolle der drei monotheistischen Religionen in Gegenwart und Zukunft zu bewerten ist und wie ihr Miteinander verbessert werden kann. Im Hinblick auf die aktuelle politische Diskussion über die Zukunft kultureller Wertvorstellungen, die auf christlich-abendländischen Traditionen beruhen, sowie die Frage, wie der Islam und die Muslime in die deutsche Staatsordnung und Gesellschaft, die durch das Wertesystem der Demokratie geprägt sind, integriert werden können, gewinnt die Durchführung des Themenjahres 2016 eine hohe gesellschaftliche Relevanz, heißt es seitens des Vereins.


zur Startseite