Marienstift: Neue Zentrale Notaufnahme eröffnet

10. Januar 2019
Mit der neu eröffneten Zentralen Notaufnahme stellt das Krankenhaus Marienstift ab sofort rund um die Uhr eine qualifizierte Notfallversorgung sicher. Foto: Evangelische Stiftung Neuerkerode/Bernhard Janitschke
Braunschweig. Anfang Januar 2019 hat das Krankenhaus Marienstift mit der neuen Zentralen Notaufnahme (ZNA) eine eigenständige Abteilung eröffnet, die auf die Behandlung von Notfallerkrankungen spezialisiert ist. Das teilt die Evangelische Stiftung Neuerkerode mit. Außerdem gibt es einen Wechsel in der Geschäftsführung des Krankenhauses.

An 365 Tagen im Jahr und rund um die Uhr arbeiten Ärzte der verschiedenen Fachrichtungen sowie interdisziplinär ausgebildetes Pflege- und medizinisches Fachpersonal eng zusammen, um eine qualifizierte Notfallversorgung sicherzustellen. Dazu stehen drei Behandlungsräume sowie zwei separate Notfallbetten mit der Möglichkeit der Schockbehandlung zur Verfügung.

„Mit der Eröffnung der ZNA erweitern wir unser Service-Angebot im Krankenhaus Marienstift und bieten den Menschen in Notsituationen die Behandlung in einer räumlich übersichtlichen Atmosphäre“, so Rüdiger Becker in seiner Funktion als Direktor und Vorstandsvorsitzender der Evangelischen Stiftung Neuerkerode, die Gesellschafter des Krankenhauses ist. „Bei aller Eile, die in einer Notaufnahme sicherlich geboten ist, behandeln wir mit Blick auf das ganzheitliche Konzept im Krankenhaus Marienstift die Patienten auch in unserer neuen ZNA mit Aufmerksamkeit und Achtsamkeit.“

Zeitnahe Behandlung aller Patienten

„Im Vordergrund steht die zeitnahe Behandlung aller Patienten“, erläuterte Dr. Udo Schwippel, Ärztlicher Leiter der ZNA. „Die diensthabenden Ärzte setzen sich aus Kolleginnen und Kollegen der Klinik für Innere Medizin sowie der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie zusammen. Gynäkologische und geburtshilfliche Notfälle werden weiterhin durch die diensthabenden Ärzte in der Frauenklinik Eben-Ezer des Krankenhauses Marienstifts behandelt.“

„Die Erstuntersuchung der Patienten erfolgt in der ZNA zukünftig nach dem weltweit etablierten Verfahren des Manchester-Triage-Systems“, machte Pflegedirektor Jörg Waldmann deutlich. „Wichtig ist bereits ab der ersten Kontaktaufnahme der Blick in die Zukunft und eine entsprechende Beratung. Sollte beispielsweise eine Pflegeüberleitung notwendig sein, wird dies von uns bereits von Anfang an berücksichtigt.“

Klaus-Dieter Lübke-Naberhaus nicht mehr Geschäftsführer

Rüdiger Becker hat zum Jahresbeginn kommissarisch gemeinsam mit der Klinikleitung (Dr. Udo Schwippel, Ärztlicher Leiter der ZNA sowie Jörg Waldmann, Pflegedirektor) die Geschäftsführung des Krankenhauses Marienstift übernommen, da der bisherige Geschäftsführer Klaus-Dieter Lübke- Naberhaus die Evangelische Stiftung Neuerkerode aus persönlichen Gründen zum 31. Dezember 2018 verlassen hat.

Medienpartner
Anzeigen
Anzeigen